suchen
Gelifteter BMW 3er

Straffung für Gesicht und Fahrwerk

12
1180px 664px
BMW hat den 3er sanft überarbeitet
©

Die Mercedes C-Klasse ist klatschneu, der Audi A4 zieht in Kürze nach und Jaguar greift mit dem XE aus dem toten Winkel an: Das Facelift beim BMW 3er kommt zur rechten Zeit. Viel verbessert musste aber nicht werden.

Die Münchner Mittelklasse läuft gut: Rund jeder fünfte weltweit ausgelieferte BMW war im ersten Quartal 2015 ein 3er. Entsprechend wenig hat sich nun beim turnusmäßigen Lifting an Limousine und Kombi geändert.

So wurde am optischen Auftritt nur leicht gefeilt: Hinten und vorne gibt es sanft geänderte Schürzen, die Scheinwerfer mit neuer Leuchtengrafik sind jetzt auf Wunsch mit LED-Technik zu haben. Innen stehen neue Materialien zur Wahl, zusätzliche Chrom-Akzente sollen für einen höherwertigen Eindruck sorgen. Komplett umgestaltet wurde die Mittelkonsole mit einer verschiebbaren Abdeckung über den Becherhaltern.  

Noch mehr Neues gibt es unter dem Blech, wo beispielsweise erstmals ein Dreizylindermotor einzieht. Der 1,5 Liter große Turbobenziner kommt wie der bisher angebotene Vierzylinder auf 100 kW / 136 PS, soll sich aber mit 5,0 statt 5,8 Litern Kraftstoff zufrieden geben. Die 318i genannte Motorvariante gibt es als Kombi und Limousine. Gleiches gilt auch für den erstmals angebotenen 330i mit nun 185 kW / 252 PS, der den leicht schwächeren Vorgänger 328i ersetzt. Ein noch dickeres Leistungs-Upgrade gibt es beim Sechszylindermodell 335i, das künftig unter 340i firmiert und mit 240 kW / 326 PS um 20 PS stärker ist als der Vorgänger.

Die Dieselmotoren des 3er wurden ebenfalls überarbeitet und auf Euro-6-Norm getrimmt. Neuer Spritsparmeister ist der 320d in der Efficient Dynamics Edition, der bei 120 kW / 163 PS Leistung nun nur noch 3,8 Liter Diesel auf 100 Kilometern benötigen soll. Insgesamt sind für das Mittelklassemodell sechs Selbstzünder mit Leistungswerten von 85 kW / 116 PS bis 190 kW / 258 PS zu haben.

Plug-in-Hybridantrieb

Ergänzt wird das Motorenprogramm im kommenden Jahr durch einen Plug-in-Hybridantrieb. Im 330e arbeitet dann eine 185 kW / 252 PS starke Kombination aus Vierzylinderbenziner und Elektromotor, die sich laut Hersteller mit 2,1 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern begnügt.

Außerdem hat BMW im Zuge des Liftings das Fahrwerk komplett überarbeitet. Es soll nun mehr Dynamik bieten, ohne dabei den Komfort einzuschränken. Eine Reihe von Detail-Verbesserungen an Infotainment- und Assistenzsystemen runden die Überarbeitung ab. Unter anderem soll das optionale Top-Navi nun schneller rechnen, der Parkassistent auch in Querlücken rangieren können.

Auf den Markt kommt der sanft modernisierte 3er im Sommer zunächst als Kombi und Limousine, Käufer des Fließheck-Crossovers 3er GT müssen sich noch einige Monate gedulden. In jedem Fall trifft die Münchner Mittelklassebaureihe auf starke Konkurrenz in Form der gerade neu aufgelegten Mercedes C-Klasse und des komplett neuen Jaguar XE. Konkurrent Audi wird zudem seinen neuen A4 Ende des Jahres vorstellen. Die Preise für den BMW 3er haben sich leicht erhöht und starten bei 30.200 Euro 25.378 Euro netto. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmwdialog.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Genesis G70

img

Audi RS 4 Avant (2018)

img

Opel Insignia GSi

img

Opel Insignia Exclusive

img

Opel Insignia Country Tourer (2018)

img

Infiniti Q50 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.