suchen
Globale Expansion

Chery kündigt Europa-Start an

5
1180px 664px
Auf der IAA enthüllt Chery ein neues Kompakt-SUV für den Weltmarkt.
©

Mit neuen SUV- und Crossover-Modellen will der chinesische Autobauer jetzt auch auf etablierten Märkten reüssieren. Einen Vorgeschmack darauf gibt es auf der IAA.

Chery setzt zum Sprung nach Europa an. Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt enthüllt der chinesische Autobauer eine neue Modellreihe für den Export in reifere Märkte. "Die Weltpremiere des neuen Kompakt-SUV markiert den Startschuss für unseren Einstieg in europäische Märkte", sagte Ray Bierzynski, Leiter des F&E-Zentrums von Chery in Shanghai, laut einer Mitteilung. Der Fokus liege auf einem markanten Design – gepaart mit bedienungsfreundlicher Konnektivität und fortschrittlicher Sicherheitsausstattung. Den Antrieb übernehme ein Elektromotor.

Wie erste Skizzen zeigen, ist das Styling des Fahrzeugs durchaus modern geraten. Es stammt aus der Feder von Chery-Chefdesigner James Hope. Die Frontpartie trägt eine markentypische Querspange aus Chrom. Sie wird von Chromelementen am vorderen Stoßfänger, an den Seitenschwellern und den Fensterrahmen ergänzt. Eine breite Spur, große Räder und Voll-LED-Scheinwerfer runden den selbstbewussten Auftritt ab.

Wann die neue Modellreihe, bestehend aus SUV und Crossovern, in Europa eingeführt wird, ist noch nicht bekannt. Chery kündigte den Start "in den nächsten Jahren" an. Derzeit würden die Absatzchancen in Schlüsselmärkten sowie die Vertriebskanäle geprüft, hieß es. Zudem seien Design- und Entwicklungszentren in Europa geplant.

Bildergalerie

Anders als die chinesischen Konkurrenten Geely (Volvo/Lynk & Co) oder Great Wall will Chery das Auslandsgeschäft größtenteils aus eigener Kraft forcieren. "Wir sind derzeit nicht aktiv im Fusions- und Akquisitionsmarkt", sagte Konzernchef Chen Anning in der vergangenen Woche gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Sein Unternehmen sei allerdings stets offen für Kooperationen und würde sich eine passende Kaufgelegenheit gegebenenfalls anschauen. Great Wall hatte jüngst Interesse an der Fiat Chrysler-Marke Jeep angemeldet (wir berichteten).

Branchenprimus beim Export

Mit dem Fahrzeugexport kennt sich Chery aus. Der Hersteller verkaufte 2016 nach eigenen Angaben etwa 100.000 Wagen ins Ausland – bei einem Gesamtabsatz von über 700.000 Einheiten (plus 28 Prozent). Damit ist man die Nummer eins unter den chinesischen Autobauern. Zudem verfügt das Unternehmen bereits über ein internationales Vertriebsnetz und betreibt 14 ausländische Produktionsstätten, unter anderem in Brasilien, dem Iran und Venezuela. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema IAA:





Fotos & Videos zum Thema IAA

img

Ssangyong Rexton (2018)

img

Borgward BX7 TS Limited Edition

img

Porsche Cayenne Turbo (2018)

img

Honda Urban EV Concept

img

Renault Symbioz

img

Ford Mustang 2018 (Europaversion)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrzeuglogistik

Mosolf integriert SAT komplett

Die SAT Sächsische Autotransport und Service GmbH war bislang ein 50:50-Joint-Venture von Mosolf und Schnellecke. Jetzt übernehmen die Kirchheimer alle Anteile.


img
Fiat Professioal

Besonderes Finanzierungsangebot

Fiat Professional und die FCA Bank bieten Gewerbetreibenden bis Ende des Jahres eine spezielle Finanzierung an, bei der die erste Rate erst nach neun Monaten fällig...


img
Toyota Fine-Comfort Ride

Sauber und bequem

Alternative Antriebe und autonome Fahrfunktionen sind in der Autobranche die Trends der Stunde. Toyota vereint mit einer Studie beides.


img
Mercedes-Benz

20 Jahre "Elchtest" der A-Klasse

Zwei Jahrzehnte ist es her, da krachte eine A-Klasse bei einem Autotest auf die Seite. Danach wurde viel gekichert beim Begriff "Elchtest". Kostprobe gefällig? Ein...


img
Neuer Audi A7

Fließend schön

Mit der Neuauflage des A7 wollen die Ingolstädter belegen, dass sie beim Design die Modelle künftig stärker differenzieren. Bei den inneren Werten ist die Verwandtschaft...