suchen
Großer Diesel-Rückruf

VW kontaktiert alle betroffenen Halter

1180px 664px
VW-Rückruf: Die KBA-Freigabe für die jeweiligen technischen Lösungen erfolgt nach und nach.
©

Mit Verspätung erhalten VW-Fahrer jetzt generelle Informationen darüber, dass ihr Auto von dem Rückruf betroffen ist. Details zu einem möglichen Werkstatttermin folgen später.

Die hierzulande vom VW-Abgas-Skandal betroffenen zweieinhalb Millionen Dieselfahrer bekommen alle in den nächsten Tagen Post. Das sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Ursprünglich hatte der Autobauer eine erste Welle mit Briefen an alle 2,5 Millionen Halter schon Ende des vergangenen Jahres geplant, jedoch habe es Verzögerungen gegeben.

Die Schreiben, die den ganz überwiegenden Teil der Halter spätestens Ende Februar erreichen sollen, informieren generell über den Fakt, dass das jeweilige Auto von dem Rückruf betroffen ist. Details zu einem möglichen Termin in der Werkstatt folgen in einem zweiten Brief je nach Motorgröße und Modell. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gibt die jeweiligen technischen Lösungen dieses Jahr nach und nach frei.

Der grobe Zeitplan regelt, dass die Diesel mit 2,0 Liter den Anfang machen, jüngst geschehen mit dem Modell Amarok. Es folgen später im Jahr die 1,2-Liter-Maschinen und von Herbst an sind die mittelgroßen Motoren mit 1,6 Litern Hubraum an der Reihe. Halter, die schon vor dem Eintreffen der Briefe Gewissheit haben wollen, können das online unter http://info.volkswagen.de mit ihrem Fahrzeugschein überprüfen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Illegale Diesel-Software

Zulassungsverbot für Porsche Cayenne

Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen...


img
Markenausblick Jaguar Land Rover

Auf dem Sprung zur Elektrifizierung

Die SUV-Strategie zwingt den britischen Autobauer zur stärkeren Elektrifizierung. Bis 2020 soll mindestens die Hälfte des Portfolios hybridisiert sein, fünf Jahre...


img
Abgasaffäre

VW will weitere Dieselmodelle nachbessern

Laut Konzernchef Matthias Müller will Volkswagen anbieten, die Emissionen bei 1,5 Millionen zusätzlichen Fahrzeugen zu reduzieren.


img
Kartellamt

Freigabe für Buchbinder-Kauf durch Europcar

Mit der Übernahme des Regensburger Anbieters rückt Europas Branchenprimus Europcar dem deutschen Marktführer Sixt dicht auf die Pelle.


img
60 Jahre Verkehrszentralregister

Das große Geschäft mit dem Fahreignungstest

Betrunken Auto gefahren, der Führerschein ist weg. Häufig bekommt man ihn nur über einen speziellen Eignungstest zurück. Darauf können sich Verkehrssünder mit Kursen...