suchen
23.03.2007

Hella stellt Lichtassistenzsysteme vor

Das blendfreie Fernlicht aus Sicht des Fahrers.
© Hella

Blendfreies Fernlicht und markierendes Licht als erste Prototypen

Hella hat erste Prototypen lichttechnischer Fahrerassistenzsysteme der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei steuern Kameras die Lichtverteilung und passen sie automatisch den Straßen- und Wetterverhältnissen an. So soll die adaptive Hell-Dunkel-Grenze (aHDG) einerseits dem Fahrer eine maximale Sichtweite ermöglichen, andererseits eine Blendung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen. So könne der Autofahrer trotz Gegenverkehr nahezu ständig mit Fernlicht fahren. Im Gegensatz zum blendfreien Fernlicht verhalte sich das markierende Licht als weitere Innovation auf dem Gebiet der lichtbasierten Fahrerassistenzsysteme genau umgekehrt, so Hella weiter. Gefahrenstellen und Personen würden hier gezielt angestrahlt. Der Fahrer erkenne sie nicht nur früher, sondern nehme sie bewusst wahr und könne sein Fahrverhalten entsprechend rechtzeitig anpassen. Das markierende Licht entwickelt der Zulieferer auf Basis von LED-Scheinwerfern. (ng)




Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.