suchen
Hyundai i30 N und i30 Fastback

Einmal sportlich, einmal schick

11
1180px 664px
Angriff auf VW GTI und Co.: Der Hyundai i30 N ist das erste Hochleistungsmodell der Marke.
©

Hyundai feiert doppelte Weltpremiere. Mit dem i30 N und dem fünftürigen Coupé i30 Fastback setzt der koreanische Autobauer auf sportliche, emotionsgeladene Modelle.

Von Wolfgang Schäffer/sp-x

Geboren in Namyang, zu Hause auf der Nordschleife – so erklärt Hyundais Performance-Chef Albert Biermann das große N in der Namensgebung für den kompakten i30N, des ersten Hochleistungsmodells der Marke. Der Zweiliter-Benziner wird in zwei Leistungsstufen angeboten. Einstieg in die Performance-Welt ist das Triebwerk mit 184 kW / 250 PS. Zur Wahl steht zudem eine Version mit 202 kW / 275 PS. Von der wird es eine "First Edition" in einer Auflage von 100 Stück zum Preis von 25.966 Euro netto geben. Das Sondermodell mit einigen Ausstattungsextras kann über das Internet bestellt werden (ab 17. Juli), dabei wird eine Reservierungsgebühr von 840 Euro netto fällig.

Die Kraft des Motors wird stets über ein Sechsgang-Getriebe auf die Vorderräder übertragen. Ein so genanntes "Rev Matching" ermöglicht dabei schnellere Schaltwechsel. Über einen Drückknopf am Lenkrad wird eine Zwischengasfunktion ausgelöst, die beim Gangwechsel automatisch das Drehzahlniveau erhöht. Das maximale Drehmoment beträgt 353 Newtonmeter. Den Standardsprint auf Tempo 100 legt der i30 N in 6,4 Sekunden, mit dem stärkeren Motor in 6,1 Sekunden zurück. Bei 250 km/h wird stets elektronisch abgeregelt.

Um die sportlichen Ambitionen des Modells auch auf die Straße bringen zu können, hätten die Entwickler vor allem das Fahrwerk neu abgestimmt, sagt Biermann. Dabei verweist er auf die rund 10.000 Kilometer, die allein auf der Nordschleife des Nürburgrings gefahren wurden, um Federung und Dämpfung auf mehr Agilität und Präzision abzustimmen.

Bildergalerie

Erstmals mit Sportfahrwerk

Erstmals in einem Hyundai kommt ein Sportfahrwerk zum Einsatz. Fünf Programme stehen zur Wahl: "Eco", "Normal", "Sport", "N" sowie eine individuelle Einstellung. Über zwei Knöpfe im Lenkrad werden neben der Charakteristik der Stoßdämpfer auch diverse Parameter des Motors, die elektronische Stabilitätskontrolle, Sound, Lenkung und das "Rev Matching" beeinflusst.

Im leistungsstärkeren i30 N Performance kommt die Wirkung der elektronisch geregelten Differenzialsperre für mehr Traktion hinzu. Sie verbessert nicht nur die Haftung der Reifen bei schneller Kurvenfahrt, sondern reduziert auch das Untersteuern. Ebenfalls nur für das stärkere Triebwerk wird es die Differenzialsperre E-LSD geben. Sie soll bei Kurvenfahrten für optimale Kraftverteilung auf die beiden Antriebsräder und erhöhte Agilität sorgen sowie Schlupf und Untersteuern vermindern. Auch die Lenkung wurde extrem direkt übersetzt, damit der Fahrer jederzeit eine klare Rückmeldung von der Fahrbahn bekommt.

"Gierig nach Kurven"

"Das alles macht den i30 N zu einem Auto, das geradezu gierig nach Kurven ist", verspricht Biermann, der vor seiner Zeit bei Hyundai in verantwortlicher Position bei BMW M war, der Performance-Sparte der Bayern. Er weiß daher, dass unter den sportlichen Vorzügen die Alltagstauglichkeit nicht leiden darf. Dementsprechend bietet der Wagen innen den gleichen Platz, mit dem schon der im Frühjahr eingeführte normale i30 Fünftürer überzeugte. Allerdings sind viele Ausstattungsdetails und Materialien, etwa der schwarzem Dachhimmel, Sportsitze, neues Lenkrad und elektronische Instrumente, stärker auf Emotion getrimmt.

Das gilt auch für das äußere Erscheinungsbild des Kompakten, der auf mindestens 18-Zoll-Rädern steht und muskulös herausgearbeitete Kotflügel zur Schau trägt. Das Gesicht zeigt zwar klar die i30-DNA, doch zieht sich unterhalb des Grills und den beiden daneben liegenden mächtigen Lufteinlässen ein markantes Blade über die gesamte Fahrzeugbreite. Rot eingefärbt sind die Sättel der Scheibenbremsen, die in der Performance-Variante zudem das N-Logo tragen. Den Auftritt ergänzen schwarze Seitenschweller und Außenspiegel, die bei der Performance-Variante in glänzendem Schwarz lackiert sind. Zu den Verkaufspreisen des i30N, der im Oktober auf den Markt kommt, sagt Hyundai noch nichts.

Fastback-Variante ab Frühjahr 2018

Das gilt auch für das zweite Premierenmodell, den i30 Fastback, das im Frühjahr 2018 zu erwarten ist. Thomas Bürkle, Chefdesigner im europäischen Zentrum, vergleicht das fünftürige Coupé mit einem "maßgeschneiderten Anzug", ein Auto, in dem auch die Designer selbst gern unterwegs sind. Gegenüber dem kompakten Fünftürer liegt die Dachlinie um 2,5 Zentimeter niedriger, zusätzlich wurde die Karosserie um fünf Millimeter tiefer gelegt. Die Karosseriehöhe beträgt so knapp 1,43 Meter, drei Zentimeter weniger als beim Steilheck-Modell. In der Länge legt der Fastback um elf Zentimeter auf 4,45 Meter zu.

Auch an die Front- und Heckpartie legten die Designer Hand an: Der Kaskaden-Kühlergrill fällt flacher aus als bei den beiden Schwestermodellen. Die untere Lüftungsöffnung wurde ebenfalls neu gestaltet und lässt die jüngste i30-Variante optisch nochmals flacher wirken. Zum Antrieb werden zwei Benziner angeboten, ein Dreizylinder-Turboaggregat mit 88 kW / 120 PS und ein gleichfalls aufgeladener Vierzylinder mit 103 kW / 140 PS.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompaktklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompaktklasse

img

VW Golf Sportsvan (2018)

img

Hyundai i30 N

img

Hyundai i30 Fastback

img

Hyundai i30 N Prototyp

img

Peugeot 308 Facelift

img

BMW 2er Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.