suchen
Italien und Deutschland

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit

1180px 664px
Alexander Dobrindt: "Bei den Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler wurden unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut."
©

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bleibt bei seiner Auffassung, dass bei den Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut wurde.

Im Streit zwischen Deutschland und Italien um angeblich manipulierte Abgaswerte bei Fiat-Wagen versucht die EU-Kommission zu vermitteln. Man werde den Behörden der beiden Länder so weit wie möglich helfen, zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Kommission sei am 2. September von Deutschland darum gebeten worden. Die Sprecherin betonte allerdings, die EU-Kommission agiere hier als Vermittler, nicht als Schiedsrichter.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beharrt indes auf seiner Einschätzung. "Deutschland bleibt, auch im Lichte der Ergebnisse der Überprüfungen der italienischen Genehmigungsbehörde, bei seiner Auffassung, dass bei den Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut wurden", betont er in einem Brief vom 13. Oktober an EU-Binnenmarkt-Kommissarin Elzbieta Bienkowska. Das Schreiben liegt "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR vor.

Dobrindt beruft sich auf Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes. Italienische Behörden sehen hingegen keinen Grund für Beanstandungen. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.