suchen
Kia Optima Sportswagon

Die wichtigere Variante

12
1180px 664px
Im Herbst bringt Kia die Kombi-Variante des Optima nach Deutschland.
©

Obwohl ausländische Marken in der Mittelklasse hierzulande einen schweren Stand haben, erhofft sich Kia durch den Optima Sportswagon einen Verkaufsschub.

Auf dem Genfer Autosalon (3. bis 13. März) zeigt Kia die Kombi-Version des Optima. Während die Limousine bereits seit Januar in Deutschland erhältlich ist, wird die praktischere Variante der koreanischen Mittelklasse erst im September zu den Händlern kommen. Für diese ist der erstmals in dieser Baureihe angebotene Kombi das wesentlich wichtigere Auto, Kia-Deutschland-Geschäftsführer Steffen Cost rechnet damit, dass vier von fünf verkauften Optima in der Raum-Version ausgeliefert werden.

Während die Front des Sportswagon mit dem der Limousine identisch ist, findet man die Unterschiede naturgemäß im Heck. Dort verbirgt sich hinter der großen Heckklappe des 4,86 Meter messenden Optima ein Kofferraum mit 553 Litern Volumen.

Bei den Motoren setzt Kia auf die exakt gleiche Palette wie bei der Limousine. Angeboten werden ein 1,7-Liter-Diesel (104 kW / 141 PS), ein 2,0-Liter-Benziner (120 kW / 163 PS) und der Turbo-Benziner für die GT-Version mit 180 kW / 245 PS. Bei den Getrieben setzen die Koreaner auf manuelle bzw. automatische Sechsgänger. Für das GT-Spitzenmodell wird ausschließlich die Automatik angeboten, beim Diesel gibt es zudem eine Siebengang-Doppelkupplung. Zudem wird es auch für den Kombi eine Hybrid-Variante geben, die ebenfalls in Genf gezeigt wird.

Preise nennt Kia noch nicht. Da die Limousine mit dem kleineren Benziner derzeit ab etwa 21.000 Euro ohne Mehrwertsteuer angeboten wird, ist für den Kombi mit einem Netto-Einstiegspreis von etwa 22.700 Euro zu rechnen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Genesis G70

img

Audi RS 4 Avant (2018)

img

Opel Insignia GSi

img

Opel Insignia Exclusive

img

Opel Insignia Country Tourer (2018)

img

Infiniti Q50 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...


img
Mercedes elektrifiziert Vans

Für kleine und große Pakete

Schwaben können alles und haben auch den Anspruch, es besser zu können als die anderen. So bringt Mercedes nun eine elektrische Variante des Vito auf den Markt....


img
Fuhrparkmanagement

Zwei neue Partner für F+SC

Die Fleetcar + Service Community erweitert ihr Netzwerk ab 2018 um zwei Standorte im Südwesten. Neue Partner sind das Autohaus Burger in Blaubeuren bei Ulm und das...


img
Verbot von Verbrennungsmotoren

Klima-Deadline im Jahr 2035

Die Grünen waren für 2030, die Briten planen es für 2040: das Verbot von Verbrennungsmotoren. Der beste Zeitpunkt läge einer Studie zufolge genau dazwischen.