suchen
Kia Optima Sportwagon und Niro als Plug-in

Jetzt mit Kabelanschluss

1180px 664px
Den Kia Niro gibt es nun auch als Plug-in-Hybrid.
©

Kia baut sein Angebot an elektrischer Mobilitätsteilhabe aus und stellt zwei weitere Plug-in-Modelle in die Schauräume seiner Händler.

Nach der seit September 2016 erhältlichen Plug-in-Version des Optima bietet Kia nun auch die Kombivariante seiner Mittelklasselimousine als Teilzeitstromer an. Diese kostet ab 35.244 Euro netto und ist somit teurer als die entsprechende Limousine. Der Optima Sportswagon Plug-in kombiniert wie die Limousine einen Zweiliter-Benziner mit 115 kW / 156 PS mit einem 50 kW / 68 PS starken Elektromotor. Die Gesamtleistung liegt bei 151 kW / 205 PS. Die Kraftübertragung übernimmt eine Sechsgang-Automatik.

Der 11,3 kWh starke Akku soll für eine rein elektrische Reichweite von bis 62 Kilometer sorgen. Dank der etwas größeren Batterie (9,8 kWh bei der Limousine) kann der Kombi acht Kilometer weiter fahren als sein Pendant. Den Durchschnittsverbrauch für die ersten 100 Kilometer gibt Kia mit 1,4 Litern an (CO2-Ausstoß: 33 g/km). Das Kofferraumvolumen des Kombi-Teilzeitstromers beträgt je nach Stellung der Rückenlehne zwischen 440 und 1.574 Liter. Die im Kofferraumboden verstauten Akkus kosten Stauvolumen. Der Kombi mit konventionellen Antrieben bietet zwischen 552 und 1.686 Liter Fassungsvermögen an.

Ab Ende August stellt Kia seinem Hybridmodell Niro die Plug-in-Version zur Seite. Die Gesamtleistung des Crossover, der einen 1,6-Liter-Benziner mit 75 kW / 105 PS sowie einen 44,5 kW / 61 PS starken E-Motor an Bord hat, kommt auf 104 kW / 141 PS. Die elektrische Reichweite beträgt 58 Kilometer. Durchschnittlich sollen 1,3 Liter durch die Leitungen fließen (CO2-Austoß: 29 g/km). Wie die Hybrid-Version darf auch der Niro Plug-in bis zu 1.300 Kilogramm an den Haken nehmen. Preise kommuniziert Kia noch nicht. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Hybridantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Hybridantrieb

img

Polestar 1

img

BMW 530e iPerformance

img

Mitsubishi Outlander Plug-In-Hybrid (2017)

img

Diese E-Autos werden gefördert

img

Toyota Prius Plug-in Hybrid

img

Toyota Prius


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...


img
Mercedes elektrifiziert Vans

Für kleine und große Pakete

Schwaben können alles und haben auch den Anspruch, es besser zu können als die anderen. So bringt Mercedes nun eine elektrische Variante des Vito auf den Markt....


img
Fuhrparkmanagement

Zwei neue Partner für F+SC

Die Fleetcar + Service Community erweitert ihr Netzwerk ab 2018 um zwei Standorte im Südwesten. Neue Partner sind das Autohaus Burger in Blaubeuren bei Ulm und das...


img
Verbot von Verbrennungsmotoren

Klima-Deadline im Jahr 2035

Die Grünen waren für 2030, die Briten planen es für 2040: das Verbot von Verbrennungsmotoren. Der beste Zeitpunkt läge einer Studie zufolge genau dazwischen.