suchen
Kompakt-SUV

Große Premiere für Hyundai Tucson

12
1180px 664px
Hyundai hat den neuen Tucson in Berlin vorgestellt.
©

Ein Gesicht, das an Audi Q5 und VW Tiguan erinnert, gepaart mit einer Top-Verarbeitung und einer Fünf-Jahres-Garantie: Mit dem ix35-Nachfolger Tucson greift Hyundai weiter an.

Von Carsten Paulun/sp-x

Namen statt Zahlen und Buchstaben. Der Nachfolger des Hyundai ix35 heißt wieder Tucson und kommt in der zweiten Jahreshälfte 2015. "Unser neues SUV ist ein echter Athlet – nicht nur optisch", schwärmt Design-Chef Peter Schreyer. Nach nur fünf Jahren Produktionszeit erneuert Hyundai seinen Kompakt-SUV ix35 in der zweiten Jahreshälfte. Am Dienstag feierte der Koreaner in Berlin Weltpremiere, das Publikum darf die dritte Generation, die nun auch in Europa wieder auf den ursprünglichen Namen Tucson hört, auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März bewundern.

Es bleibt bei Front- und Allradantrieb. Die Vierzylinder leisten als 1,6-Liter-Benziner 99 kW / 135 PS bzw. in der neuen Turboversion 130 kW / 176 PS. Alternativ stehen ein 1,7-Liter-Diesel mit 85 kW / 115 PS sowie zwei 2,0-Liter-Diesel mit 100 kW / 136 PS und 135 kW / 184 PS bereit. Zu den Preisen hat Hyundai sich noch nicht geäußert, sie dürften aber bei knapp 21.000 Euro starten.

Wie aus einem Guss wirkt die Frontpartie mit dem Hyundai typischen Hexagonal-Kühlergrill und den beiden LED-Scheinwerfern. Der bullige Stoßfänger mit den weit außenstehenden, großen Nebelleuchten soll den Wagen breiter wirken lassen. Die Radhäuser sind leicht ausgestellt und mit einem schwarzen Kunststoff-Umlauf sehr markant. Durch die weit nach hinten gezogenen A-Säulen und die flach anmutenden hinteren Seitenscheiben versprüht der Tucson fast Sportwagen-Charme.

Hochwertiger Innenraum

Der kommt innen nicht ganz so gut rüber. Dazu ist das Armaturenbrett zu hoch, zu wuchtig. Vorteil: Der Bildschirm für Navi und Co liegt optimal im Blickwinkel von Fahrer und Beifahrer. Überzeugen können auch die im Cockpit und den Türverkleidungen verwendeten hochwertigen Kunststoffe, die sich weich anfassen und schick aussehen. Selbst die Verarbeitung der beiden zur Schau gestellten Prototypen kann sich sehen lassen. Die Spaltmaße dürften selbst einem Perfektionisten wie VW-Patriach Ferdinand Piëch gefallen. Vielleicht zahlt es sich hier aus, dass der neue Tucson in Europa entwickelt wurde und auch gebaut wird.

Für mehr Komfort beim Reisen sorgt das im Vergleich zum Vorgänger gewachsene Platzangebot vorn und vor allem auf den hinteren Plätzen. Das Kofferraum-Volumen wächst von 465 Liter auf beachtliche 513 Liter, womit der Tucson den Platzhirschen VW Tiguan um 43 Liter übertrumpft.

Jede Menge Elektronik

Neben einem neuen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe haben die Koreaner ihrem Kompakt-SUV jede Menge Elektronik spendiert. So parkt der Tucson auf Wunsch automatisch parallel oder quer zu Fahrbahn ein, warnt vor querenden Fußgängern und kreuzenden Fahrzeugen und leitet bei einem drohenden Unfall selbständig eine Notbremsung ein. Natürlich sind ein Spurhalteassistent, ein Toter-Winkel-Warner und eine Verkehrsschilderkennung verfügbar. Bei einem Unfall mit einem Fußgänger oder Radfahrer hebt sich die Motorhaube aktiv an, um den Aufprall auf harte Motorteile zu verhindern.

Die Zutaten stimmen schon einmal. Ob die Koreaner auch bei der Rezeptur alles im Griff haben, muss der Tucson noch beweisen. VW und Co können sich jedenfalls schon mal warm anziehen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

img

Toyota Tj Cruiser

img

Toyota Land Cruiser (2018)

img

Opel Grandland X vs. Peugeot 3008

img

Ssangyong Rexton (2018)

img

Borgward BX7 TS Limited Edition


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.