suchen
Kompaktklasse

1,5-Liter-Diesel für Mazda3

1180px 664px
Mit dem neuen Diesel soll der Mazda3 laut Hersteller durchschnittlich 3,8 Liter Kraftstoff verbrauchen.
©

Ein sparsamer Selbstzünder für den kleineren Geldbeutel fehlte bislang in der Palette des Mazda3. Im Frühjahr ändert sich das.

Mazda bietet ab dem Frühjahr einen kleinen Diesel für das Kompaktmodell Mazda3 an. Der 1,5 Liter große Vierzylinder ist bereits beim Kleinwagen Mazda2 sowie dem Mini-SUV CX-3 im Programm und kommt auf 77 kW / 105 PS. Im fünftürigen Kompaktwagen soll er in Kombination mit Sechsgangschaltung mit 3,8 Litern Kraftstoff auskommen. Alternativ gibt es eine Automatikversion mit 4,4 Litern Verbrauch. Die Netto-Preise starten bei 19.487 Euro im mittleren Ausstattungsniveau "Center Line", mit Automatik sind es 21.000 Euro. (sp-x)

360px 106px

Mehr zum Thema Kompaktklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompaktklasse

img

Mercedes-Benz A Sedan Concept

img

Hyundai i30 Kombi

img

Seat Leon Cupra (2017)

img

Audi RS 3 Sportback

img

Skoda Octavia RS 245

img

Hyundai i30


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.