suchen
Leaseplan

Eigentümerwechsel abgeschlossen

1180px 664px
Der Verkauf der Leaseplan-Anteile spült VW viel Geld in die Kassen.
©

Frisches Geld für Volkswagen: Wie erwartet stößt der Autobauer seinen milliardenschweren 50-Prozent-Anteil an Leaseplan ab.

Der Eigentümerwechsel bei der Leaseplan Corporation ist unter Dach und Fach. Volkswagen und Fleet Investments haben ihre über das Gemeinschaftsunternehmen Global Mobility Holding gehaltenen Anteile an der Leasing- und Fuhrparkmanagementgesellschaft abgestoßen. Käufer ist – wie bereits im Juli 2015 angekündigt – ein Zusammenschluss von Investoren.

Der Gesamtwert der Transaktion belaufe sich auf rund 3,7 Milliarden Euro, teilte Volkswagen am Montag mit. Wegen interner Verrechnungsmodalitäten entfalle aber mit 2,2 Milliarden Euro mehr als die Hälfte auf die Wolfsburger. Das Geld werde im Konzernbereich Automobile verbucht.

Bislang waren VW und Fleet Investments zu jeweils 50 Prozent indirekt an Leaseplan beteiligt. 2004 waren die Wolfsburger bei Leaseplan eingestiegen und Anfang 2009 hatten sie sogar noch über eine Komplettübernahme verhandelt. In den vergangenen Jahren baute VW aber das Geschäftsmodell Leasing und Flottenservice konzernintern stark aus.

Das niederländische Unternehmen mit Sitz in Almere ist nach eigenen Angaben weltgrößter Anbieter von Fuhrparkmanagementservices. Es hat Standorte in 32 Ländern, über 7.200 Mitarbeiter und rund 1,5 Millionen Fahrzeuge unter Vertrag. (rp)

360px 106px

Mehr zum Thema Leaseplan:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.