suchen
Luxus-SUV

Maserati gibt Levante-Preise bekannt

16
1180px 664px
Maserati schickt mit dem Levante das erste SUV in der mehr als 100-jährigen Geschichte der Marke auf die Straße.
©

Auf dem Genfer Salon lüfteten die Italiener erst kürzlich das Tuch vom ersten SUV der Marke. Jetzt teilen sie mit, was der edle Hochbeiner kosten wird.

Maserati schickt mit dem Levante das erste SUV in der mehr als 100-jährigen Geschichte der Marke auf die Straße. Mit umfangreicher Serienausstattung kommt der nach einem mediterranen Wind benannte Hochbeiner im Frühjahr zu den Händlern. Mindestens 59.243 Euro netto müssen investiert werden.

Immer an Bord sind Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine Zweizonen-Klimaautomatik, Lederpolster sowie technische Helfer wie Totwinkel-, Spurhalteassistent, Auffahrwarnsystem, Rückfahrkamera und eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage. Auch eine adaptive Luftfederung mit elektronischer Dämpferkontrolle, Allrad sowie das Achtgang-Automatikgetriebe sind Serie. Der Levante ist nicht nur das erste SUV der Marke, sondern kann auch als erster Maserati optional mit einer Anhängervorrichtung ausgestattet werden.

Für den Antrieb stehen zunächst zwei Benziner sowie ein Diesel zur Wahl. Der 3,0 Liter große V6-Ottomotor bietet 257 kW / 350 PS, im Levante S kommt er auf 316 kW / 430 PS. Der Selbstzünder als Dreiliter-V6 leistet 202 kW / 275 PS und soll sich mit 7,2 Litern auf 100 Kilometern begnügen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Audi e-tron (Erprobung)

img

Jaguar E-Pace

img

BMW X3 M40

img

Kia Stonic

img

Hyundai Kona

img

Citroen C3 Aircross


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Automatisiertes Parken von Mercedes und Bosch

Mach’s doch selber

Mercedes und Bosch starten im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt zum automatisierten Parken. Ab 2018 soll sich eine Handvoll E-Klassen eigenständig...


img
Mission Possible

Mit dem Opel Ampera-e auf Langstreckenfahrt

Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch. Und zwar nicht...


img
Pilotprojekt in München

Cadillac startet neues Mobilitätskonzept

Zahlreiche Autobauer begeistern ihre Kunden mittlerweile mit flexiblen Mobilitätslösungen. Ein US-Konkurrent will da nicht zurückstecken.


img
Achtung vor liebestollen Rehen

Zur Paarungszeit steigt Unfallrisiko

Mitten im Sommer beginnt die Paarungszeit der Rehe. Vor allem in diesen Wochen steigt die Gefahr für Wildunfälle. Autofahrer sollten entsprechend achtsamer fahren.


img
Autonomes Fahren

Conti entwickelt "Cruising Chauffeur"

Die Technik des deutschen Zulieferers soll schon 2020 Autos über die Autobahn pilotieren. Der Fahrer kann sich derweil mit anderen Dingen beschäftigen.