suchen
18.03.2016 Magazin

VW Phaeton ohne Zukunft

Der Phaeton wird wohl doch nicht mit E-Antrieb neu aufgelegt
© VW

Die Oberklasselimousine kehrt selbst als Elektroversion nicht zurück. Markenchef Diess soll dem Projekt den Stecker gezogen haben.

Den geplanten Elektro-Phaeton von VW wird es wohl doch nicht geben. Markenchef Herbert Diess habe das Projekt gestoppt, berichtet das "Manage Magazin" in seiner aktuellen Ausgabe. Das Auto wäre zu teuer geworden. Zudem sei eine Hochpreislimousine nicht das richtige Modell, um die Zukunft einer Massenmarke wie VW zu symbolisieren, wird der Manager weiter zitiert.

Noch vor einem halben Jahr hatte VW angekündigt, eine neue Generation der Oberklasselimousine auf den Markt bringen zu wollen – ausschließlich mit Elektroantrieb. Ein konkretes Einführungsdatum nannte der Konzern nicht.

VW hat sich lange schwer getan mit der Entscheidung, wie es mit dem seit 2002 gebauten Phaeton weiter gehen soll. Dabei wurde die übliche Produktionszeit von rund acht auf bis 14 Jahre gestreckt. Am Freitag lief in der Gläsernen Manufaktur in Dresden der letzte Wagen vom Band. Das Abschiedsmodell mit 335 PS geht nach China. Insgesamt wurden nach VW-angaben mehr als 84.000 Phaeton gebaut.

Die 2001 eröffnete Manufaktur steht aber nicht generell vor dem Aus. Vom 29. März an wird der gläserne Komplex für zehn Tage umgebaut. Am 8. April soll hier ein Schaufenster der Marke für Elektromobilität und Digitalisierung eröffnen. Besucher könnten dann "auf spielerische, interaktive und informative Art die Zukunft der Mobilität hautnah erleben", hieß es.

100 Mitarbeiter bleiben in Dresden

Von den rund 500 Mitarbeitern sollen zunächst nur 100 in Dresden bleiben. Die restlichen werden auf andere VW-Werke im Land verteilt. Entlassungen soll es keine geben. "Die Belegschaft und dieser einzigartige Standort haben es verdient, dass in Dresden bald wieder Fahrzeuge in höchster Qualität vor den Augen der Kunden und Besucher montiert werden", erklärte der Dresdner Betriebsratschef Thomas Aehlig. Bis dahin würde den Mitarbeitern aber ein hohes Maß an Flexibilität in anderen Standorten abverlangt. (sp-x/dpa)



Mehr zum Thema Oberklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Oberklasse

img

Lexus LS 500 (2018)

img

Audi Q8 Concept

img

Volvo S90

img

Porsche Panamera

img

Rolls-Royce Dawn

img

Mercedes-Benz S-Klasse Cabrio


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
E-Autos

Renault und Nissan glauben an schnellen Siegeszug

Nissans Modell Leaf und der Renaults Zoë verkaufen sich gut. Für 2017 rechnen die Firmen erneut mit einem guten Jahr.


img
Ford Mustang Facelift

Pony mit mehr Pepp

Ford hat den Mustang überarbeitet. Er sieht schneller aus und soll es auch sein. Vor allem aber wurde er elektronisch aufgerüstet.


img
Skepsis vor Roboterautos

Das Lenkrad bleibt wichtig

Autos können irgendwann alleine Fahren. So ganz trauen Autofahrer den Künsten künftiger Fahrzeuge nicht, aber man sieht Vorteile.


img
Fahrbericht Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Die teure Art zu sparen

Mindestens 107.553 Euro verlangt Porsche für sein neues Öko-Flaggschiff Panamera 4 E-Hybrid. Dafür spart der Kunde ziemlich viel Sprit – vorausgesetzt er legt die...


img
Personalien

Generationswechsel bei Kroschke

Felix Kroschke und Mirko Dobberstein sind neu in der Geschäftsführung. Sie sollen die Unternehmensgruppe strategisch weiterentwickeln.