suchen
Mazda Vision Concept

Ein bisschen Ikebana auf vier Rädern

8
1180px 664px
Das viertürige Coupé ist eine reine Designstudie, die weit in die Zukunft blickt.
©

Die Weiterentwicklung seines Kodo-Designs präsentiert Mazda zur Tokyo Motor Show mit der Studie Vision Coupé. Nach dem Motto "Weniger ist mehr" setzen die Japaner auf minimalistische Ästhetik und besondere Lichteffekte.

Von Michael Lennartz/SP-X

Mazda gilt als die Designermarke unter den fernöstlichen Automobilherstellern. Die Kreativ-Abteilung der Japaner hat in der jüngeren Vergangenheit eine Vielzahl von Auszeichnungen erhalten und damit untermauert, dass die Marke diesen Ruf nicht Unrecht erworben hat. Das Geheimnis dieses Erfolgs heißt Kodo, die 2012 mit dem aktuellen Mazda6 eingeführte Designphilosophie, bei der sich die Chefstylisten von der Natur und den Bewegungen von Mensch und Tier inspirieren lassen, die handwerkliche Umsetzung der ersten Entwürfe an oberster Stelle steht und am Ende in ein eigenständiges, dynamisches Outfit mündet. "Soul of Motion" – dem Auto eine Seele geben, wie es die Gestalter meist etwas schwülstig formulieren.

Diese Designsprache soll konsequent weiterentwickelt werden, und so hat Mazda bereits am Vorabend der Tokyo Motor Show sein Konzept-Fahrzeug Vision Coupé enthüllt. Das viertürige Coupé ist eine reine Designstudie, die weit in die Zukunft blickt und die drei wichtigsten Punkte der nächsten Generation des Mazda-Designs in sich vereint: ein neuer Ausdruck von Eleganz, japanische Ästhetik nach dem Motto "Weniger ist mehr" und eine durch subtile Lichteffekte erzeugte "Lebendigkeit der Karosserie".

Für den sportlichen Viersitzer bedeutet das ein klassisches Coupé-Design mit weit nach hinten versetzter Kabine, eine lange, vorn über den Kühlergrill hinausragende Motorhaube und eine breite, sehr hohe Schulterlinie, die nur noch verhältnismäßig kleine Seitenscheiben zulässt. Doch von dieser hinten durchgehenden Kante abgesehen, springen große, glatte, fast schon leer wirkenden Flächen rundherum ins Auge. Minimalistische Ästhetik, die typisch ist für das Land der aufgehenden Sonne.

Bildergalerie

Einheit von Ross und Reiter

Erst auf den zweiten Blick, wenn man sich rund um die Karosserie bewegt, fällt das Spiel mit Licht und Schatten in den Wölbungen der Türen auf. Das verleiht schon dem stehenden Objekt einen gewissen Elan und verspricht in Bewegung noch mehr fließende und reflektierende Lichteffekte. Genauso minimalistisch sind auch das Cockpit und der luftige Innenraum, nahezu schalterfrei und mit bewusst eingesetzten Freiräumen zwischen den Komponenten der Instrumententafel, der Touchscreens, der Türverkleidung und der Mittelkonsole. Ein bisschen Ikebana auf vier Rädern quasi. Mazda will hier das Ideal des "Jinba Ittai" umsetzen, jener "Einheit von Ross und Reiter", welche die Japaner als optimale Verbindung von Fahrer und Auto sehen.

In Serie wird das Vision Coupé gewiss nie gehen. Das bestätigt auch Kevin Price, der Chef des europäischen Designstudios in Oberursel bei Frankfurt, der mit seinen Kollegen aus Japan und USA zwei Jahre lang an der Konzeptstudie gearbeitet hat. "Wir haben vor zwei Jahren die sportliche RX-Vision gezeigt, die mehr für ein sexy Styling steht, und haben nun unsere elegante Linie präsentiert", erklärt der Kreativkopf. "Alle Mazda-Fahrzeuge, die in den nächsten Jahren an den Start gehen, werden vom Design her irgendwo zwischen diesen beiden Konzepten angesiedelt sein."

Von der neuen Coupé-Studie wird man wesentliche Details wohl beim nächsten Mazda6 wiederfinden, der für 2020 erwartet wird. Zumindest in der Limousine. Denn einen Kombi wird es möglicherweise bei dem Mittelklässler nicht mehr geben. Wie bereits einige seiner Artgenossen, vor allem im kleineren Format, muss er wahrscheinlich einem Nachfolger im SUV-Format das Feld überlassen. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Design:




Autoflotte Flottenlösung

Mazda Motors (Deutschland) GmbH

Hitdorfer Straße 73
51371 Leverkusen

Tel: +49 (0) 2173 / 943-300
Fax: +49 (0) 2173 / 943-496

E-Mail: fleet@mazda.de
Web: www.mazda-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Design

img

Design-Entwicklung bei Mercedes

img

Die besten Studien 2016

img

Peugeot Foodtruck

img

Entwickler-Ostereier im Auto

img

Audi stellt Prologue vor

img

Neues Audi-Design


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte TopPerformer 2017

Die besten Marken, Modelle und Dienstleister

Die "Autoflotte TopPerformer 2017" standen beim dritten Autoflotte FuhrparkMonitor in Frankfurt im Rampenlicht. Dieses Jahr ging die begehrte Auszeichnung an insgesamt...


img
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart...


img
"Kompetenzzentrum Batteriezelle"

BMW investiert 200 Millionen Euro

Der Autobauer will seine Technologiekompetenz für Batteriezellen erweitern und dafür 200 Millionen Euro investieren. In München wurde der Grundstein für ein "Kompetenzzentrum...


img
Wegen drohender Fahrverbote

Nissan gibt "Innenstadtgarantie" für Diesel

Weil auch fabrikneuen Dieselautos im kommenden Jahr Fahrverbote drohen, bleiben zurzeit die Käufer weg. Nissan steuert nun mit einer ungewöhnlichen Garantie gegen.


img
Datenklau bei Uber

Potenzieller Investor wurde als Erster informiert

Nach Unternehmensangaben hat der Fahrdienst-Vermittler zunächst einen möglichen Investor über den Datenklau informiert. Die Softbank erwägt rund zehn Milliarden...