suchen
Mercedes-AMG Project One

Unfassbar schnell

6
1180px 664px
Auf der IAA 2017 zeigt Mercedes-AMG erstmalig das seriennahe Supersportwagen-Showcar Project One.
©

Mercedes hat in jüngster Zeit eine Vielzahl Informationshäppchen über sein Hypercar-Projekt gestreut. Auf der IAA kann man das Fahrzeug nun in voller Pracht bewundern.

Auf der IAA 2017 (14. bis 24. September) stellt Mercedes-AMG erstmalig sein für 2019 geplantes Hypercar als seriennahes Konzept mit dem vorläufigen Namen Project One vor. Der Zweisitzer, von dem eine auf 275 Exemplare limitierte, straßenzugelassene Version kommen soll, beeindruckt mit cooler Rennwagen-Optik und einem über 1.000 PS starken Formel-1-Hybridantrieb.

Wenn der weitgehend aus Carbon gefertigte Flachmann 2019 in den Straßenverkehr kommt, dürfte er viel Aufmerksamkeit erregen. Das Hypercar mit flacher Schnauze, großen Lufteinlässen und schmalen LED-Scheinwerfern wirkt alles andere als alltäglich. Das Heck zieren LED-Rückleuchten, vergitterte Luftöffnungen und ein mächtiger Diffusor. In dessen Mitte befindet sich ein großes Auspuffendrohr mit zwei weiteren kleinen, runden Öffnungen. Übers Dach spannt sich eine lange Finne, hier ist auch der Ansaugtrakt platziert.

Als Hauptaggregat wurde dem AMG-Renner ein 1,6-Liter-V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und elektrisch unterstützter Single-Turboaufladung eingepflanzt, der direkt aus dem Mercedes-AMG Petronas Formel-1-Rennwagen stammt. Der extrem hochdrehende V6 wird von einem als Vorverdichter eingesetzten E-Motor und drei jeweils 120 kW starken Elektroaggregaten unterstützt. Dank des Motorenquintetts sprintet die Carbon-Flunder in unter 6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 200. Als Höchstgeschwindigkeit gibt AMG mehr als 350 km/h an. Für emissionsfreie Fahrten durch die Stadt bietet die Flunder zudem 25 Kilometer rein elektrische Reichweite.

Im Innenraum des Project One sieht es aus wie in einem Rennwagen. Dennoch sind auch einige Komfortfeatures an Bord. So verfügt der zweisitzige AMG-Renner über Infotainmentsystem, Klimaanlage, elektrische Fensterheber und sogar Ablagefächer. Angesichts eines Kaufpreises von rund 2,7 Millionen Euro dürften diese Nettigkeiten bereits zur Serienausstattung gehören. (Mario Hommen/SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Supersportwagen:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connectivity.mercedes-benz.com


Fotos & Videos zum Thema Supersportwagen

img

Chevrolet Corvette ZR1 (2018)

img

Lamborghini Aventador Roadster S

img

Bentley Continental GT (2018)

img

Lotus Evora GT430

img

Maserati Gran Turismo/Gran Cabrio

img

Jaguar XE SV Project 8


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Oktober laut dem Branchenverband Acea um 10,7 Prozent gewachsen. Grund: Fast alle Segmente konnten eine gestiegene Nachfrage...


img
Neue Reifenmesse "The Tire Cologne"

Intelligent und vernetzt

Ende Mai 2018 öffnet "The Tire Cologne" erstmals ihre Pforten - mit dem Anspruch, die neue Leitmesse der Reifenindustrie zu sein. Dabei möchte man als Business-...


img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...