suchen
Mobiler Dienst

Mehr Service mit der F+SC-App

1180px 664px
Werkstatt-Termine organisieren oder Schäden melden, beides geht schnell und umkompliziert mit der F+SC-Anwendung.
©

Die Version 2.0 des mobilen Helfers bietet neue Anwendungen. Zudem zeichnete eine Marketing-Jury die Anwendung nun aus.

Neue Services bietet nun die erweiterte Smartphone-App der Fleetcar+Service Community (F+SC). Die Version 2.0 enthält vor allem Anwendungen für Kunden, die sich nicht am Hauptsitz des jeweiligen VW- oder Audi-Partners befinden.

So können die Anwender beispielsweise einen Unfallratgeber und einen Parkassistenten nutzen. Weiterhin kann der Kunde Inspektionstermin oder Ölwechsel schnell mit dem Autohaus vereinbaren. Zu den neuen Funktionen zählen Informationen wie Schadenanzeigen für den VW-Versicherungsdienst, eine Übersicht mit Verkehrsbestimmungen in den EU-Ländern und ein Schadenkatalog für dreijährige Leasing-Rückläufer.

Die neuen Serviceleistungen sind kostenfrei. Der Nutzer – F+SC betreut gut 85.000 Fahrzeuge – muss sich nur vorab einmalig mit seinen Kontakt- und Fahrzeugdaten registrieren. Die neue Version wurde nun von Marketingprofis geehrt und in das Fachbuch "Das Jahr der Werbung" in die Rubrik wichtigste Entwicklungen im Dienstleistungssektor aufgenommen, wie der Anbieter berichtet. (rs)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.