suchen
19.01.2015 Mobilitätskonzepte

"Achtung: Dieses Auto lächelt"

Es zieht weitere Kreise: Forschungsinstitute und Firmen werkeln, daran wie man künftig von A nach B gelangen könnte. Jeder. Individuell.
© Audi

Wie bewegen wir uns in 30 Jahren von einem Ort zum anderen? Und wie sieht das Auto der Zukunft aus? Forschungsinstitute und Firmen tüfteln an Konzepten für individuelle Mobilität.

Eine Fußgängerin überquert die Straße, das Auto stoppt abrupt. Ein "Sorry" leuchtet am Kühler auf - darauf folgt ein Smiley an der Windschutzscheibe. Das könnte es in Zukunft geben: Autos, die nicht nur von alleine fahren, sondern auch mit der Umwelt kommunizieren.

Um zu erforschen, wie Menschen auf die Ansprache eines Autos reagieren, entwickeln Wissenschaftler am Fraunhofer IAO in Stuttgart gerade ein Erprobungsfahrzeug, das mit seiner Umwelt kommunizieren soll. Die Idee, die Jungwissenschaftler Sebastian Stegmüller hat, erinnert ein wenig an den sprechenden Sportflitzer K.I.T.T. aus der US-Serie "Knight Rider": Software soll die Emotionen des Fahrer nach außen tragen, LED an den Scheinwerfern Augenbrauen andeuten, auf einem Display am Kühler werden Schriftzüge aufleuchten. Mit Hilfe von Kameras und Sensoren sollen die Reaktionen von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern aufgegriffen und erkannt werden.

Nur Spielerei oder Zukunftstechnologie? "Interaktion und Kommunikation von Fahrzeugen werden kommen, das ist klar", sagt Sascha Ott, Geschäftsführer des Zentrums Mobilitätssysteme im Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das werde nicht ohne Auswirkungen auf die äußere Form des Autos bleiben, erläutert Ott und spricht mit Blick auf den knappen Straßenraum von "Fahrzeugen, die sich ineinander verschachteln und auf den Bauraum minimieren, den sie gerade brauchen".

"Unsere Vision des Autos ist ein hochmodulares Modell"
Sebastian Stegmüller vom Fraunhofer IAO hat da schon recht konkrete Vorstellungen: "Unsere Vision des Autos ist ein hochmodulares Modell. Es hat einen Ball als Vorderachse, um auf kleinem Raum rangieren zu können. Außerdem lässt es sich je nach Bedarf erweitern. So kann es schmaler sein, als die schon heute erhältlichen elektrischen Einsitzer, aber auch Raum für fünf Personen bieten."

Am KIT in Karlsruhe forschen 800 Wissenschaftler zu allen Aspekten des Individualverkehrs - von neuen Werkstoffen für Fahrzeuge über die "Mensch-Maschine-Interaktion" bis hin zu gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und juristischen Fragen. Ein zentrales Problem ist die Energie für das Fahren. "Wir sehen die Elektromobilität nur als Zwischenlösung", sagt Ott.

So forschen Chemiker daran, aus dem CO2 in der Luft und Wasser unter Verwendung von Solarenergie vollsynthetische Kraftstoffe für das Auto zu erzeugen. Dazu gibt es am KIT erste Pilotanlagen. "Wir sind aber noch ein ganzes Stück entfernt, bis wir das im großen Maßstab nutzen können."

Engere Verbindung mit anderen Verkehrskonzepten
Vor allem für die Autohersteller ist die Frage relevant: Wird das Auto in Zukunft überhaupt noch eine Rolle spielen? Die Antwort der Zukunftsforscher lautet: "Ja" - wenn auch in enger Verbindung mit anderen Verkehrskonzepten.

"Das Auto ist das Verkehrsmittel Nummer 1, das wird auch noch in 15 bis 20 Jahren so sein", sagt Stephan Kritzinger vom Beratungsunternehmen Prognos, das für Shell Deutschland Zukunftsszenarien zur Entwicklung des Autos entworfen hat. Im ländlichen Raum, so seine Erwartung, werden die Menschen nicht auf das Auto verzichten können.

Trotzdem werde sich etwas ändern: "Verkehr wird vielschichtiger", sagt er. Vor allem in den Städten werden Nahverkehr, Carsharing, Fahrradfahren ineinandergreifen. Die Verbindung liefern Apps, so Kritzinger: "Das Smartphone wird der Schlüssel für die Mobilität der Zukunft."

Am Fraunhofer Institut in Stuttgart geht man davon aus, dass Daten über den Individualverkehr der Schlüssel sind für künftige Verkehrskonzepte. "90 Prozent des Personentransports läuft nicht-standardisiert ab", sagt Jochen Verhasselt, der für das "Ambient Mobility Lab" verantwortlich ist - eine Kooperation mit dem renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT).

"Das Taxi der Zukunft fährt autonom"
Das MIT hat in New York und Singapur Daten aufgenommen, um Taxiwege aufzuzeichnen. Verhasselts Kollegin Susanne Schatzinger forscht an Taxi-Konzepten der Zukunft. "Das Taxi der Zukunft fährt elektrisch, autonom und wird geteilt", sagt sie und denkt an Mitfahr-Apps. Passanten könnten dann erkennen, wenn jemand in der Nähe den gleichen Weg habe.

Smartphones und Tablets könnten noch eine andere Rolle spielen, glaubt Karsten Lemmer vom Institut für Verkehrssystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR). Wenn Autos autonom fahren, könnte das Fahrzeug den mit dem Smartphone oder Tablet beschäftigten Menschen auf dem Display warnen, wenn er doch wieder eingreifen müsse. An Autos mit Emotionen glaubt Lemmer hingegen nicht. "Es wird aber so eine Art Autobewusstsein geben - zum Beispiel, dass das Auto unfallfrei fährt." (Annika Graf und Peter Zschunke/dpa)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.