suchen
Modelljahr 2017

Mazda6 mit mehr Technik

5
1180px 664px
Mazda hat den 6 zum Modelljahr 2017 in etlichen Details überarbeitet. Optisch bleibt er allerdings unverändert.
©

Im Detail verbessert zeigt sich der überarbeitete Mazda6 des Modelljahrs 2017. Unter anderem kann er nun selbst weiter sehen und fährt weicher um Kurven.

Zum Modelljahr 2017 hat Mazda beide Karosserievarianten des Mazda6 in vielen Details überarbeitet. Die Neuerungen sollen Fahrspaß, Sicherheit und Komfort erhöhen. Außerdem gibt es für das äußerlich unveränderte Mittelklassemodell zwei neue Sonderausstattungen mit deutlichem Preisvorteil.

Die spannendste Innovation für das neue Modelljahr ist die Einführung der Fahrdynamik-Regelung GVC. Sie soll durch minimale Anpassungen des Motordrehmoments Einlenk- und Kurvenverhalten sowie den Fahrkomfort verbessern. Darüber hinaus verspricht Mazda für den 6 eine verbesserte Geräuschdämmung. Im Gegenzug wurden zudem Wind-, Abroll- und Motorengeräusche nach Aussage der Japaner verringert.

Auch der Arbeitsplatz wurde in Details modifiziert. Das schlankere Lenkrad soll hochwertiger wirken und griffiger sein. Bei den Anzeigen will Mazda zudem die Ablesbarkeit optimiert haben. Unter anderem wurde die monochrome Digitalanzeige im Kombiinstrument durch ein Farbdisplay ersetzt. Auch die Anzeige des Head-up-Displays wurde laut Mazda verfeinert und um die Information der Verkehrszeichenerkennung erweitert.

Schließlich hat Mazda den City-Notbremsassistent für den 6 überarbeitet. Statt mit Laser arbeitet das System jetzt kamerabasiert. Dadurch kann der 100 statt bislang 10 Meter vorausblicken und sogar Fußgänger erkennen. Künftig ist der Notbremsassistent bis 80 km/h aktiv, um Auffahrunfälle zu verhindern. Auch die Verkehrszeichenerkennung sowie der Abstandsradar verarbeiten künftig die Informationen der Kamera.

Der ab sofort bestellbare und offiziell ab 16. September 2016 verfügbare Mazda6 wird ab 21.588 Euro netto angeboten. Damit steigt der Preis des 107 kW / 145 PS starken Basisbenziners um lediglich 168 Euro netto. Neben den bekannten Ausstattungslinien Prime-Line, Exclusive-Line und Sports-Line werden die Japaner exklusiv für den Kombi noch die Sondermodelle Nakama und Nakama Intense anbieten. Beide Versionen bieten eine Reihe attraktive Komfortmerkmale wie etwa Lenkradheizung, Bose-Audiosystem oder Rückfahrkamera. Im Vergleich zu einem individuell konfigurierten Fahrzeug mit vergleichbarer Ausstattung soll der Preisvorteil 2.193 Euro netto betragen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mazda Motors (Deutschland) GmbH

Hitdorfer Straße 73
51371 Leverkusen

Tel: +49 (0) 2173 / 943-300
Fax: +49 (0) 2173 / 943-496

E-Mail: fleet@mazda.de
Web: www.mazda-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Genesis G70

img

Audi RS 4 Avant (2018)

img

Opel Insignia GSi

img

Opel Insignia Exclusive

img

Opel Insignia Country Tourer (2018)

img

Infiniti Q50 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Defekte Kabel

Daimler startet großen Rückruf

Die Stuttgarter müssen bei weltweit mehr als einer Million Fahrzeuge nachbessern. Der Grund: Defekte Kabel an der Lenksäule können zum Auslösen des Airbags führen.


img
Markenkampagne "What's next"

Leaseplan leitet Neupositionierung ein

Durch zukunftsorientierte Angebote will Leaseplan seinen Kunden den Einstieg in ein neues Zeitalter der Mobilität ermöglichen. Dazu startet der Leasinganbieter jetzt...


img
Aral-Studie 2017

Pole-Position für Audi

Laut der Aral-Studie 2017 gewinnen deutsche Nobelmarken in der Käufergunst: Audi und BMW verdrängen Dauersieger Volkswagen auf Rang drei.


img
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.