suchen
Modellpflege

Volvo überarbeitet seine 60er-Reihe

10
1180px 664px
Neuen Glanz verleiht Volvo seinen drei 60er-Modellen. Sie sollen spotlicher werden und reich an Austattung sein.
©

Die Schweden frischen die Limousine S60, den Kombi V60 und den Crossover XC60 auf und erweitern die Ausstattungsoptionen.

Volvo zeigt auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März 2013) die umfassend überarbeitete 60er-Reihe. Wie der schwedische Autobauer mitteilte, kommen die Limousine S60, der Kombi V60 und der Crossover XC60 mit einem modifizierten Karosserie- und Innenraum-Design sowie neuen Ausstattungsoptionen. Unter anderem sind nun für alle Modelle eine digitale Instrumentenanzeige und – für Fahrzeuge mit Dreispeichen-Lenkrad und Automatikgetriebe – Schaltwippen und eine Lenkrad-Heizung erhältlich.

Alle Modelle wirken nach der Grundsanierung noch sportlicher. Vorne gibt es neu gezeichnete Scheinwerfer mit integrierten Tagfahrleuchten sowie einen breiteren Kühlergrill. Zudem werden die horizontalen Linien stärker betont. Am Heck fällt die neue LED-Lichtführung der Rückleuchten auf. Den Innenraum werten neue Polsterfarben und Holzeinlagen, ein neuer Dachhimmel sowie matte Metalleinfassungen der Belüftungsdüsen auf.

Bei S60 und V60 hat der Kunde jetzt die Wahl zwischen vier Fahrwerkstypen: "Comfort" (Option), "Dynamic" (Serie), dem aktiven "Four C"-Fahrwerk und dem bislang der "R-Design"-Version vorbehaltenen, tiefergelegten Sportfahrwerk. Dieses steht jetzt auf Wunsch für alle Ausstattungslinien zur Verfügung.

Der Hybrid wird farbenfroher

Auch der jüngst gestartete V60 Plug-in-Hybrid bekommt den Großteil der optischen und technischen Modifikationen des normalen V60. Künftig ist er mit einer Vielzahl von Farben und Ausstattungsoptionen erhältlich. Die Vorderräder werden von einem modifizierten 2,4-Liter-Fünfzylinder-Turbodiesel angetrieben, der 215 PS entwickelt. An der Hinterachse sitzt ein 50 kW starken E-Motor angetrieben, der 200 Nm Drehmoment produziert.

Der Fahrer kann zwischen drei Fahrmodi wählen, die dem Fahrzeug höchst unterschiedliche Eigenschaften verleihen: Im Pure-Modus wird der Plug-in-Hybrid ausschließlich vom Elektromotor angetrieben und bietet so eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern emissionsfreies Fahren. Der Hybrid-Modus ist die Standardeinstellung, die jeweils beim Starten aktiviert wird. Damit sollen CO2-Emissionen von 48 g/km und ein Durchschnittsverbrauch von 1,8 Liter/100 km möglich sein. Im Power-Modus entwickelt der Antrieb seine maximale Leistungsfähigkeit.

Mit dem neuen "Sensus Connected Touch"-System, einer Weiterentwicklung des "Sensus"-Fahrzeugbediensystems, bringt nun auch Volvo das Internet ins Auto. Das Upgrade verwandelt das Sieben-Zoll-Display in einen modernen Touchscreen. Es ermöglicht unter anderem das Surfen im Internet, Musik-Streaming, Kartenfunktionen via Google Maps sowie 3D-Navigation mit Online-Verkehrsinformationen und Gefahrenwarnungen. (se)

Bildergalerie

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.