suchen
Nach VW-Skandal

Maas will Verbraucherrechte stärken

1180px 664px
Als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal bei Volkswagen prüft Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD), die Rechte der Verbraucher zu stärken.
©

Einem Zeitungsbericht zufolge soll eine Schlichtungsstelle eingerichtet werden, um Beschwerden von Kunden bei Neuwagenkäufen außergerichtlich beizulegen.

Als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal bei Volkswagen prüft Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) einem Zeitungsbericht zufolge, die Rechte der Verbraucher zu stärken. So soll eine Schlichtungsstelle eingerichtet werden, um Beschwerden von Kunden bei Neuwagenkäufen außergerichtlich beizulegen, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf einen Bericht der Bundesregierung an den Bundestags-Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz meldete. Bisher existiere eine solche Schlichtungsstelle im Automobilbereich nur für Gebrauchtwagenkäufe. 

Im Mittelpunkt der Überlegungen von Maas stehe die künftige Rolle des Kraftfahrt-Bundesamtes. Es sei zu prüfen, "ob und welche Konsequenzen sich für den Aufgabenbereich des Kraftfahrt-Bundesamtes ergeben", heißt es laut Zeitung in dem zwölfseitigen Papier. Der Parlamentarische Staatssekretär im Justiz- und Verbraucherministerium, Ulrich Kelber (SPD), sagte der Zeitung: "Der Verbraucherschutz sollte auch beim Kraftfahrtbundesamt Ziel werden." 

Volkswagen hatte mit einer Software Abgas-Tests bei Dieselfahrzeugen manipuliert. In Deutschland sind etwa 2,4 Millionen Fahrzeuge betroffen. Volkswagen will Ende nächster Woche damit beginnen, betroffene Autos in Deutschland zurückzurufen. 

Eine Entschädigung für VW-Kunden in Europa soll es aber anders als in den USA nicht geben. In den USA bekommen VW-Kunden je 1.000 Dollar bestehend aus Bargeld und Gutscheinen für VW-Händler. Politiker hatten wiederholt kritisiert, dass VW Kunden in Europa nicht entschädigen will. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Zeitung

Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor

Der weltgrößte Online-Händler hat laut "Wall Street Journal" bereits vor über einem Jahr ein auf autonomes Fahren fokussiertes Team gebildet.


img
Jahresbilanz

Alphabet Deutschland meldet Bestwerte

152.500 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge hatte der Business-Mobility-Anbieter 2016 im Portfolio – 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr.


img
Fahrbericht VW e-Golf (Facelift)

Smarter Stromer

Seit knapp drei Jahren ist der e-Golf auf dem Markt. Mit der jetzigen Modellpflege spendiert Volkswagen seinem Elektroauto mehr Leistung und eine größere Batterie.


img
Mini Countryman JCW

Feuriger Familienfreund

Fast schon traditionell gibt es von jeder Mini-Baureihe auch eine besonders sportliche Version. Da ist auch der Countryman keine Ausnahme. Auf der Auto Shanghai...


img
CC Unirent Gruppe

Neuer Geschäftsführer bei Jurpex

Torsten Kleemann soll vor allem die Themen Digitalisierung, Expansion & Produktentwicklung sowie Prozessefftzienz voranbringen.