suchen
Nachrüstung von Euro 5-Diesel

Sauberkeit ist teuer

1180px 664px
Die Nachrüstung von Euro-5-Dieseln ist möglich, aber teuer
©

Zahlreiche Euro-5-Diesel könnten per Nachrüstung auf Euro-6-Niveau gehievt werden. Allerdings nur mit groteskem finanziellen Aufwand.

Die von Umweltschützer geforderte Hardware-Nachrüstung schmutziger Diesel ist prinzipiell möglich – aber extrem teuer. Einem Bericht der Onlineportals "Motor-Talk" zufolge könnten Euro-5-Modelle einiger Hersteller mit vorhandener Technik auf Euro-6-Niveau gebracht werden. Allerdings würde das bis zu 12.600 Euro netto pro Fahrzeug kosten. Anlass der Recherche waren Berichte des ADAC und der "Süddeutschen Zeitung", die den mangelnden Willen der Autohersteller gerügt hatten, ihre Modelle nachzubessern, obwohl die Technik vorhanden sei.

Möglich ist die Nachrüstung einer besseren Abgasreinigung tatsächlich. Allerdings in erster Linie für Modelle, wo es die Technik bereits vor Einführung der Euro-6-Abgasnorm als aufpreispflichtiges Extra gab. So haben vor allem deutsche Hersteller Diesel-Pkw wie VW Passat, BMW X5 oder Mercedes GLK schon ab 2008 mit SCR-Katalysator, NOx-Speicherkat oder einer Kombination davon verkauft. Der Aufpreis gegenüber den normalen Euro-5-Modellen lag damals bei rund 850 Euro netto.

Weil die Hersteller für die sauberen Frühstarter sowieso Ersatzteile vorhalten müssen, ist die Technik prinzipiell für die Nachrüstung vorhanden. Auch Bauraum und prinzipielle Wirksamkeit sind kein Problem. Die Kosten hingegen schon. Weil die bestehende Abgasanlage ausgetauscht werden muss und auch neue Teile dazukommen, kommt man beim VW Passat allein für das grobe Material auf Kosten von 6.300 Euro netto. Hinzu kämen Kleinteile, Arbeitsstunden, Abnahme und Eintragung beim TÜV. Auch Mercedes rechnet bei der Nachrüstung des GLK mit mindestens 12.600 Euro ohne Zertifizierung. Bei Fahrzeugen ohne frühzeitiges Euro-6-Angebot würden die Kosten wohl sogar noch deutlich höher liegen – insofern eine Nachrüstung technisch überhaupt machbar wäre. In der Summe könnten die Nachrüstungskosten dann in vielen Fällen den gesamten aktuellen Fahrzeugwert übersteigen.

Wirtschaftlich sinnvoll wäre ein Hardware-Update auf diesem Weg also kaum machbar. Eine mögliche Alternative im Kampf um bessere Luft sind Nachrüstsätze von Zulieferern, mit denen zumindest Euro-4-Autos auf Euro-5-Level gehoben werden könnten. Allerdings ist noch weitgehend unklar, ob die Technik sicher funktioniert und zulassungsfähig wäre. Die Kosten sollen in Zukunft bei rund 1.300 bis 1700 Euro netto inklusive Einbau liegen. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Diesel:





Fotos & Videos zum Thema Diesel

img

Fahrbericht BMW 530d xDrive

img

Neue Mercedes-Motoren

img

Audi SQ7 TDI


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.