suchen
Neuer VW Polo GTI

Sportliche Speerspitze

8
1180px 664px
Ende 2017 bringt VW den Polo auch als GTI in den Markt.
©

Auch in seiner sechsten Generation wird es den Polo wieder als GTI geben. Der Neuauflage hat VW etwas mehr Leistung und eine attraktivere Ausstattung spendiert.

Ende September bringt VW die neue Polo-Generation in Deutschland in den Markt. Nur wenige Woche später, Ende des Jahres, wird die Topversion GTI nachgereicht. In puncto Leistung und Hubraum legt der kleine Heißsporn im Vergleich zum Vorgänger noch ein Schippchen drauf. Doch noch mehr beeindruckt der rund 19.000 Euro netto teure Power-Polo mit einer umfangreichen Serienausstattung und einigen attraktiven Optionen.

Das Sonderstyling des GTI ist von eher dezenter Natur. Die Luftöffnungen in der Front wurden mit schwarzen Wabengittern verziert, zudem schmückt den Kühlergrill ein roter Querstreifen. Bei den auspreispflichtigen LED-Scheinwerfern reicht dieser Rotakzent sogar bis in die Scheinwerfergehäuse. Am Heck sorgen zudem dunkel getönte LED-Rückleuchten, ein Dachkantenspoiler sowie ein Doppelauspuffendrohr in einer Diffusorheckschürze für etwas muskulösere Optik. Schließlich wirkt der GTI auch dank Schwellerverbreiterungen, 17-Zoll-Rädern und einer Fahrwerkstieferlegung stämmiger.

Bildergalerie

Angetrieben wird der potente Polo von einem Zweiliter-Benziner, der 147 kW / 200 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert. Im Vergleich zum bisherigen 1,8-Liter-Aggregat im Vorgängermodell ist damit die Leistung um acht PS gestiegen. Zunächst wird VW den GTI nur in Kombination mit dem sechsstufigen Doppelkupplungsgetriebe DSG anbieten, ein manuelles Schaltgetriebe mit ebenfalls sechs Gängen wird 2018 nachgereicht. Die DSG-Version soll den 100-km/h-Sprint in 6,7 Sekunden abhaken, maximal sind 237 km/h möglich. Den Verbrauch gibt VW mit 5,9 Litern an. Damit liegen Spritkonsum und Fahrleistungen auf Vorgänger-Niveau.

Besonderheiten der Innenausstattung im Polo GTI sind Sportsitze mit dem Caro-Muster "Clark" sowie ein Sportlederlenkrad mit roten Ziernähten, welche auch den Schaltsack zieren. Die umfangreiche Serienausstattung des immer als Fünftürer gelieferten Wolfsburgers umfasst einen Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung, zusätzliche Kopfairbags vorne und hinten, Fahrprofilauswahl, die Differenzialsperre XDS, das Infotainmentsystem Composition Colour, Klimaanlage, Abbiegelicht, Nebelscheinwerfer, LED-Heckleuchten, höhenverstellbarer Fahrersitz und elektrische Fensterheber rundum. Optional kann außerdem das adaptive "Sport Select"-Fahrwerk, 18-Zoll-Räder, das Active Info Display mit GTI-spezifischer Grafik, eine induktive Smartphone-Ladeschale, Panorama-Schiebedach oder ein 300-Watt-Audiosystem von Beats bestellt werden. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportlimousine:





Fotos & Videos zum Thema Sportlimousine

img

Audi A7 Sportback (2018)

img

Mercedes-Benz V8-Modelle

img

Audi RS 4 Avant (2018)

img

Opel Corsa S

img

Opel Insignia GSi

img

Hyundai i30 N


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...


img
Mercedes elektrifiziert Vans

Für kleine und große Pakete

Schwaben können alles und haben auch den Anspruch, es besser zu können als die anderen. So bringt Mercedes nun eine elektrische Variante des Vito auf den Markt....


img
Fuhrparkmanagement

Zwei neue Partner für F+SC

Die Fleetcar + Service Community erweitert ihr Netzwerk ab 2018 um zwei Standorte im Südwesten. Neue Partner sind das Autohaus Burger in Blaubeuren bei Ulm und das...


img
Verbot von Verbrennungsmotoren

Klima-Deadline im Jahr 2035

Die Grünen waren für 2030, die Briten planen es für 2040: das Verbot von Verbrennungsmotoren. Der beste Zeitpunkt läge einer Studie zufolge genau dazwischen.