suchen
Neustrukturierung

ADAC sieht Rückenwind für Reform

1180px 664px
Der ADAC sieht nach den Mitgliederversammlungen überwiegend Unterstützung für seine Reformpläne.
©

ADAC-Präsident Markl will den Autoclub aufspalten in einen Pannenhilfe-Verein, eine AG mit dem Versicherungsgeschäft und eine Stiftung mit der Luftrettung.

Der ADAC sieht nach den Mitgliederversammlungen von elf der 18 Regionalclubs am Wochenende überwiegend Unterstützung für seine Reformpläne. Es habe sich insgesamt ein neutrales bis positives Bild ergeben, sagte ein ADAC-Sprecher  in München. Im Mai soll die ADAC-Hauptversammlung abschließend über die Reform entscheiden. 

ADAC-Präsident August Markl will den Autoclub aufspalten in einen Verein mit der Pannenhilfe, eine Aktiengesellschaft mit dem Schutzbrief-Versicherungsgeschäft und eine gemeinnützige Stiftung mit der Luftrettung. Er will damit die Konsequenzen aus den Fälschungen beim Autopreis Gelber Engel 2014 und der folgenden Krise ziehen und den Vereinsstatus erhalten, der vom Amtsgericht München geprüft wird.

Gegenwind kommt aus dem größten ADAC-Regionalclub Nordrhein, der von Markls Vorgänger Peter Meyer geführt wird. Auch der Regionalclub Westfalen stellte sich am Sonntag gegen den Kurs der Club-Spitze in München, indem sie seinem amtierenden Vorstand das Vertrauen aussprach. Regionalpräsident Klaus-Peter Reimer war nach dem Vorwurf der Vetternwirtschaft 2015 zurückgetreten. Die ADAC-Zentrale hatte den Regionalclub vor der Mitgliederversammlung vergeblich aufgefordert, bei der Vorstandswahl Konsequenzen aus den "Unregelmäßigkeiten" zu ziehen. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema ADAC-Krise:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ausgabe 05/2017

Ab und wieder auf

Im ersten Frühlingsmonat ging es wieder aufwärts mit dem Flottenmarkt. Besonders Renault konnte vom Aufschwung profitieren.


img
orsche

PPreiserhöhung für alle, PS-Aufschlag für den 911


img
Ausgabe 05/2017

Kleine Zellen bringen große Wirkung

Einfach den Lieferanten gewechselt, schon surrt der Volksstromer gute 200 Kilometer weit. Das aber nicht auf dem Rollenprüfstand, sondern auf der Straße. Das dürfte...


img
Interview Tim-Martin Scholz, Technischer Projektleiter für E-Fahrzeuge bei der Volkswagen AG in Wolfsburg, über den Stromer

Mit 25 Extra-Kilogramm nun deutlich länger auf Tour


img
Ausgabe 05/2017

Kerniger Allrounder

Die Neuauflage des Land Rover Discovery geht optisch neue Wege, im Kern ist das englische Traditionsmodell seinem Charakter aber treu geblieben.