suchen
Next Generation Mobility

Stromnetzbetreiber nutzt Corporate Carsharing

1180px 664px
Fleetster-Schnitt: 370 Kilometer fährt ein Tennet-Mitarbeiter, nutzt er einen der Firmenpoolwagen – dienstlich oder privat.
©

Nach einen halben Jahr zieht der Dienstleister Bilanz. Demnach soll sich seine Software Fleetster für TenneT auszahlen. Dessen Mitarbeiter nehmen das Angebot an, Firmenwagen dienstlich und privat zu teilen, heißt es.

Mit dem Unternehmen Next Generation Mobility verbindet sich der Name Fleetster. So nennt sich die Software, die der Dienstleister entwickelt hat, um Corporate Carsharing aufzubauen und zu verwalten. Das Teilen von Autos liegt zweifellos im Trend. Vor allem auch weil Firmen ihren Mitarbeitern anbieten, Poolwagen zu nutzen – dienstlich und privat (siehe Autoflotte 6/14).

Nun informierten die Fleetster-Entwickler darüber, wie das erste halbe Jahr mit Tennet gelaufen ist. Der Stromnetzbetreiber hatte zum Jahresanfang das Corporate-Carsharing-System eingeführt. 1.200 Mitarbeiter können seitdem Poolwagen am Standort Bayreuth einfach online buchen. Das taten sie laut Schreiben in diesem Jahr bisher circa 1.000 Mal. Dabei sollen die acht Firmenwagen 370.000 Kilometer abgespult haben.

Vor Fleetster habe ein externer Dienstleister die Poolwagen via Excel verwaltet. Mit dem schnell und einfach eingerichteten fleetster sanken Verwaltungsaufwand und vor allem Kosten erheblich, betont der Softwareanbieter.  "Der Preis in Höhe von nur 10 Euro pro Fahrzeug pro Monat ist unschlagbar. Hinzu kommt noch der exzellente Kundenservice des Fleetster-Teams. Bei allen Anfragen haben wir immer innerhalb weniger Minuten eine Antwort und Hilfe bekommen“, freut sich Alexander Schäfer, zuständig für  den Strategischer Einkauf bei TenneT.

Mietwagenoption kommt
Aufgrund der webbasierten Lösung stehe allen Nutzern automatisch die neueste Version von fleetster zur Verfügung – ohne aufwändige Neuinstallationen und Nachkäufe. Das verspricht der Dienstleister. "Wir werden in naher Zukunft unter anderem die automatische Buchung von Mietfahrzeugen für Nachfrage-Spitzen implementieren", blickt Tim Ruhoff, Chef von Next Generation Mobility, noch voraus. Dann können die Tennet-Mitarbeiter direkt in Fleetster Mietwagen buchen, reichen die Poolwaagen mal nicht aus. (kak)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.