suchen
10.07.2014 Next Generation Mobility

Stromnetzbetreiber nutzt Corporate Carsharing

Fleetster-Schnitt: 370 Kilometer fährt ein Tennet-Mitarbeiter, nutzt er einen der Firmenpoolwagen – dienstlich oder privat.
© Next Mobility Generation

Nach einen halben Jahr zieht der Dienstleister Bilanz. Demnach soll sich seine Software Fleetster für TenneT auszahlen. Dessen Mitarbeiter nehmen das Angebot an, Firmenwagen dienstlich und privat zu teilen, heißt es.

Mit dem Unternehmen Next Generation Mobility verbindet sich der Name Fleetster. So nennt sich die Software, die der Dienstleister entwickelt hat, um Corporate Carsharing aufzubauen und zu verwalten. Das Teilen von Autos liegt zweifellos im Trend. Vor allem auch weil Firmen ihren Mitarbeitern anbieten, Poolwagen zu nutzen – dienstlich und privat (siehe Autoflotte 6/14).

Nun informierten die Fleetster-Entwickler darüber, wie das erste halbe Jahr mit Tennet gelaufen ist. Der Stromnetzbetreiber hatte zum Jahresanfang das Corporate-Carsharing-System eingeführt. 1.200 Mitarbeiter können seitdem Poolwagen am Standort Bayreuth einfach online buchen. Das taten sie laut Schreiben in diesem Jahr bisher circa 1.000 Mal. Dabei sollen die acht Firmenwagen 370.000 Kilometer abgespult haben.

Vor Fleetster habe ein externer Dienstleister die Poolwagen via Excel verwaltet. Mit dem schnell und einfach eingerichteten fleetster sanken Verwaltungsaufwand und vor allem Kosten erheblich, betont der Softwareanbieter.  "Der Preis in Höhe von nur 10 Euro pro Fahrzeug pro Monat ist unschlagbar. Hinzu kommt noch der exzellente Kundenservice des Fleetster-Teams. Bei allen Anfragen haben wir immer innerhalb weniger Minuten eine Antwort und Hilfe bekommen“, freut sich Alexander Schäfer, zuständig für  den Strategischer Einkauf bei TenneT.

Mietwagenoption kommt
Aufgrund der webbasierten Lösung stehe allen Nutzern automatisch die neueste Version von fleetster zur Verfügung – ohne aufwändige Neuinstallationen und Nachkäufe. Das verspricht der Dienstleister. "Wir werden in naher Zukunft unter anderem die automatische Buchung von Mietfahrzeugen für Nachfrage-Spitzen implementieren", blickt Tim Ruhoff, Chef von Next Generation Mobility, noch voraus. Dann können die Tennet-Mitarbeiter direkt in Fleetster Mietwagen buchen, reichen die Poolwaagen mal nicht aus. (kak)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.