suchen
10.07.2014 Next Generation Mobility

Stromnetzbetreiber nutzt Corporate Carsharing

Fleetster-Schnitt: 370 Kilometer fährt ein Tennet-Mitarbeiter, nutzt er einen der Firmenpoolwagen – dienstlich oder privat.
© Next Mobility Generation

Nach einen halben Jahr zieht der Dienstleister Bilanz. Demnach soll sich seine Software Fleetster für TenneT auszahlen. Dessen Mitarbeiter nehmen das Angebot an, Firmenwagen dienstlich und privat zu teilen, heißt es.

Mit dem Unternehmen Next Generation Mobility verbindet sich der Name Fleetster. So nennt sich die Software, die der Dienstleister entwickelt hat, um Corporate Carsharing aufzubauen und zu verwalten. Das Teilen von Autos liegt zweifellos im Trend. Vor allem auch weil Firmen ihren Mitarbeitern anbieten, Poolwagen zu nutzen – dienstlich und privat (siehe Autoflotte 6/14).

Nun informierten die Fleetster-Entwickler darüber, wie das erste halbe Jahr mit Tennet gelaufen ist. Der Stromnetzbetreiber hatte zum Jahresanfang das Corporate-Carsharing-System eingeführt. 1.200 Mitarbeiter können seitdem Poolwagen am Standort Bayreuth einfach online buchen. Das taten sie laut Schreiben in diesem Jahr bisher circa 1.000 Mal. Dabei sollen die acht Firmenwagen 370.000 Kilometer abgespult haben.

Vor Fleetster habe ein externer Dienstleister die Poolwagen via Excel verwaltet. Mit dem schnell und einfach eingerichteten fleetster sanken Verwaltungsaufwand und vor allem Kosten erheblich, betont der Softwareanbieter.  "Der Preis in Höhe von nur 10 Euro pro Fahrzeug pro Monat ist unschlagbar. Hinzu kommt noch der exzellente Kundenservice des Fleetster-Teams. Bei allen Anfragen haben wir immer innerhalb weniger Minuten eine Antwort und Hilfe bekommen“, freut sich Alexander Schäfer, zuständig für  den Strategischer Einkauf bei TenneT.

Mietwagenoption kommt
Aufgrund der webbasierten Lösung stehe allen Nutzern automatisch die neueste Version von fleetster zur Verfügung – ohne aufwändige Neuinstallationen und Nachkäufe. Das verspricht der Dienstleister. "Wir werden in naher Zukunft unter anderem die automatische Buchung von Mietfahrzeugen für Nachfrage-Spitzen implementieren", blickt Tim Ruhoff, Chef von Next Generation Mobility, noch voraus. Dann können die Tennet-Mitarbeiter direkt in Fleetster Mietwagen buchen, reichen die Poolwaagen mal nicht aus. (kak)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Tankkarten

Neuer Mehrheitseigentümer bei UTA

Zwei Jahre nach dem Einstieg zieht die Edenred-Gruppe eine Kaufoption von weiteren 17 Prozent. Die Franzosen wollen den Tank- und Service-Kartenanbieter weiterentwickeln...


img
Autofahrer

Müssen Senioren bald regelmäßig zum Test?

Weniger sehen, schlechter hören, langsamer reagieren: Die Voraussetzungen für das Autofahren werden im Alter nicht besser. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb...


img
Preisindex

Autofahren 2016 erneut günstiger

Für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen mussten die Deutschen im vergangenen Jahr weniger Geld ausgeben. Der Hauptgrund: die niedrigen Spritpreise.


img
Innogy-Chef

Elektroautos könnten bald ihren Durchbruch erleben

Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit...


img
55. Verkehrsgerichtstag

Höhere Bußgelder für Smartphone am Steuer gefordert

Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung...