suchen
OLG-Urteil

Zusammenlegung von Fahrverboten

1180px 664px
Zwei Mal geblitzt, zwei Fahrverbote kassiert, aber nur einmal den Führerschein vier Wochen abgeben - das kann funktionieren.
©

Zwei Mal geblitzt, zwei Fahrverbote kassiert, aber nur einmal den Führerschein vier Wochen abgeben. Es gibt Fälle, in denen das funktioniert – in anderen wiederum nicht.

Es klingt wie ein rein juristisches Problem, hat aber empfindliche Auswirkungen auf den betroffenen Autofahrer: Fahrverbote mit und ohne Abgabefrist dürfen nicht gleichzeitig vollstreckt werden, hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschieden. Für den Fahrer bedeutet das: Er muss seinen Führerschein für eine längere Zeit abgeben.

Wird man zwei Mal kurz hintereinander mit so hohen Tempoverstößen erwischt, dass man seinen Führerschein in beiden Fällen für einen Monat verliert, können die beiden Fahrverbote parallel vollstreckt werden. Dann, wenn sie zur gleichen Zeit rechtskräftig werden. So darf der Autofahrer insgesamt nur einen Monat lang nicht fahren.

Das gilt aber nicht, wenn für eines der Fahrverbote eine viermonatige Abgabefrist für den Führerschein eingeräumt wurde, so das OLG Hamm. Die "Abgabefrist" ist jener Zeitraum, in dem sich ein in den vergangenen zwei Jahren nicht auffällig gewordener Autofahrer seinen führerscheinlosen Monat aussuchen kann. In diesem Fall müssen beide Fahrverbote hintereinander vollstreckt werden. So soll verhindert werden, dass die viermonatige Frist ausgenutzt wird, um Fahrverbote zusammenzulegen. Die Abgabefrist soll eine Art Anreiz dafür sein, eben nicht mehrere Verkehrsdelikte kurz nacheinander zu begehen, erläutert die DAS-Rechtschutzversicherung das Urteil. Würde man nun dem Betreffenden erlauben, trotzdem bei Bedarf mehrere Fahrverbote zusammenzulegen, wäre dieser Anreiz sinnlos (Az.: 3 RBs 254/15). (sp-x)

360px 106px

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ausgabe 05/2017

Ab und wieder auf

Im ersten Frühlingsmonat ging es wieder aufwärts mit dem Flottenmarkt. Besonders Renault konnte vom Aufschwung profitieren.


img
orsche

PPreiserhöhung für alle, PS-Aufschlag für den 911


img
Ausgabe 05/2017

Kleine Zellen bringen große Wirkung

Einfach den Lieferanten gewechselt, schon surrt der Volksstromer gute 200 Kilometer weit. Das aber nicht auf dem Rollenprüfstand, sondern auf der Straße. Das dürfte...


img
Interview Tim-Martin Scholz, Technischer Projektleiter für E-Fahrzeuge bei der Volkswagen AG in Wolfsburg, über den Stromer

Mit 25 Extra-Kilogramm nun deutlich länger auf Tour


img
Ausgabe 05/2017

Kerniger Allrounder

Die Neuauflage des Land Rover Discovery geht optisch neue Wege, im Kern ist das englische Traditionsmodell seinem Charakter aber treu geblieben.