suchen
Personalie

Neuer Deutschland-Chef bei Maserati

1180px 664px
Achim Saurer
©

Achim Saurer übernimmt ab sofort die Verantwortung für die wachstumsstarke D-A-CH-Region. Der erfahrene Branchenmanager kommt von Audi.

Maserati hat wieder einen Deutschland-Chef. Mit sofortiger Wirkung ist Achim Saurer Managing Director für die Regionen Deutschland, Österreich und die Schweiz, wie die Sportwagenmarke am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der 53-Jährige berichtet an Giulio Pastore, General Manager Maserati Europe, der nach dem Abgang von Dirk Kemmer Mitte 2015 die deutschsprachigen Märkte direkt betreut hatte.

"Wir freuen uns, einen so kompetenten Experten für diese Aufgabe gefunden zu haben", erklärte Pastore. Saurer verfüge nicht nur über eine große Marktkenntnis, sondern sei auch fest in der Region verankert. Der Branchenmanager kommt von Audi, wo mehr als sieben Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen arbeitete. Zuletzt war er CEO der Premiummarke in Russland, davor leitete er die Vertriebsregion Süd-West.

Saurer übernimmt das Maserati-Geschäft in der D-A-CH-Region in einer Wachstumsphase. Auf dem deutschen Markt steigerte das italienische Unternehmen im ersten Quartal den Absatz auf 42 Prozent (wir berichteten). In wenigen Wochen startet zudem das erste SUV der Marke, der Levante, in den Showrooms. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bußgeldregeln

Verkehrssünder werden ab sofort härter bestraft

Autofahrer, die Rettungsgassen blockieren oder während der Fahrt mit dem Smartphone hantieren, müssen ab sofort mit deutlich höheren Strafen rechnen. Entsprechende...


img
Fachmesse eMove 360

Spannende Lösungen

Wie kann die E-Mobilität massentauglich werden? Die weltgrößte Messe zur neuen Antriebstechnik gibt vor allem Antworten rund ums Thema Laden. Gezeigt werden vier...


img
Rettungswagen

Kein Martinshorn, kein Sonderrecht

Wenn Rettungswagen im Einsatz über rote Ampeln fahren, müssen sie die Sirene einschalten. Kommt es ohne akustisches Warnsignal zum Crash, trägt der Halter eine Mitschuld.


img
DB-Tochter Ioki

Im TukTuk in die Zukunft

Bei der autonomen und elektrischen Mobilitätszukunft will die Bahn ein Wörtchen mitreden. Bis 2025 soll die neue Konzerntochter Ioki autonome Elektrobusse und On-Demand-Shuttleservices...


img
Ausblick Audi Sport

Es lebe der Sport

Erst Quattro GmbH", jetzt Audi Sport. Die Performance-Tochter von Audi erfindet sich gerade neu. Das Ziel: mehr Märkte und mehr Modelle – jedoch nicht zu Lasten...