suchen
Personalie

Neuer Fiat-Direktor in Deutschland

1180px 664px
Roberto Debortoli hat die Position des Brand Country Managers für Fiat und Abarth bei der FCA Germany AG übernommen.
©

Ab sofort verantwortet Roberto Debortoli das Deutschland-Geschäft von Fiat und der Tuningsparte Abarth. Vorgänger Giorgio Vinciguerra war nur ein Jahr lang im Amt.

Die deutschen Fiat-Händler müssen sich auf einen neuen Markenverantwortlichen einstellen. Mit sofortiger Wirkung hat Roberto Debortoli die Position des Brand Country Managers für Fiat und Abarth bei der FCA Germany AG übernommen. Wie der Importeur kurz vor Ostern in Frankfurt/Main mitteilte, verantwortet er das operative Ergebnis sowie die Positionierung und das Image der beiden italienischen Fabrikate auf dem hiesigen Markt.

Debortoli folgt auf Giorgio Vinciguerra, der erst seit Februar 2016 das Deutschland-Geschäft von Fiat/Abarth verantwortet hatte. Dessen Vorgänger Jan Scheidgen war lediglich sechs Monate im Amt (wir berichteten). Zu den Hintergründen des neuerlichen Wechsels wurde zunächst nichts bekannt.

Nach Unternehmensangaben ist Debortoli bereits seit 20 Jahren für FCA tätig, zuletzt als Director Planning, Supply Chain & Market Intelligence. Für die Marken Fiat und Abarth war der Manager bis Mitte 2015 außerdem als Regionalleiter Vertrieb zuständig. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fiat-Handel:





Fotos & Videos zum Thema Fiat-Handel

img

FCA und Accenture - Augmented-Reality beim Autokauf


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Markenkampagne "What's next"

Leaseplan leitet Neupositionierung ein

Durch zukunftsorientierte Angebote will Leaseplan seinen Kunden den Einstieg in ein neues Zeitalter der Mobilität ermöglichen. Dazu startet der Leasinganbieter jetzt...


img
Aral-Studie 2017

Pole-Position für Audi

Laut der Aral-Studie 2017 gewinnen deutsche Nobelmarken in der Käufergunst: Audi und BMW verdrängen Dauersieger Volkswagen auf Rang drei.


img
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.


img
Kfz-Versicherung

Schadenmeldung muss zügig erfolgen

Wer den unfallflüchtigen Verursacher eines Parkschadens unbürokratisch selbst ermitteln will, sollte sich nicht allzu viel Zeit damit lassen. Oder gleich die Versicherung...