suchen
09.03.2016 Personalie

Neuer Geschäftsführer bei TÜV Süd CRS

Andreas Schreiber kümmert sich verstärkt um Fuhrparks
© TÜV SÜD

Andreas Schreiber übernimmt bei den Registration Services das Ruder von Roland Vogt. Der Neue will vor allen Dingen die Flotten ins Visier nehmen.

Andreas Schreiber ist neues Mitglied der Geschäftsführung der TÜV Süd Car Registration Services (CRS). Wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab, übernimmt der 39-Jährige das Ruder von Roland Vogt, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Partner in der Geschäftsführung bleibt Karsten Storch.

Schreiber ist seit 2005 für TÜV Süd tätig. Bereits seit Mitte 2015 zeichnet er verantwortlich für das operative Geschäft in den Bereichen Car Management und Car Registration, wofür er auch weiterhin zuständig sein wird.

Der Geschäftsbereich CRS gehört zur TÜV Süd Auto Plus GmbH. In seiner neuen Position will Schreiber vor allen Dingen die Flotten ins Visier nehmen: "Unsere Registrierungsservices sind gerade für die Betreiber großer Fuhrparks interessant. Wir bieten ihnen dafür den gesamten Service aus einer Hand. Auf dieser Basis wollen wir das Geschäftsfeld weiter ausbauen." (se)



Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ford Mustang Facelift

Pony mit mehr Pepp

Ford hat den Mustang überarbeitet. Er sieht schneller aus und soll es auch sein. Vor allem aber wurde er elektronisch aufgerüstet.


img
Skepsis vor Roboterautos

Das Lenkrad bleibt wichtig

Autos können irgendwann alleine Fahren. So ganz trauen Autofahrer den Künsten künftiger Fahrzeuge nicht, aber man sieht Vorteile.


img
Fahrbericht Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Die teure Art zu sparen

Mindestens 107.553 Euro verlangt Porsche für sein neues Öko-Flaggschiff Panamera 4 E-Hybrid. Dafür spart der Kunde ziemlich viel Sprit – vorausgesetzt er legt die...


img
Personalien

Generationswechsel bei Kroschke

Felix Kroschke und Mirko Dobberstein sind neu in der Geschäftsführung. Sie sollen die Unternehmensgruppe strategisch weiterentwickeln.


img
VDA

Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks

Manipulationen mittels eines "defeat device" waren mir nicht bekannt, sagt der Präsident des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann.