suchen
25.02.2013 Personalie

Roland Vogt verlässt FleetCompany

Roland Vogt scheidet zum 28. Februar als Geschäftsführer der FleetCompany aus und wechselt in die Zentrale der TÜV Süd Gruppe.
© FleetCompany

Der Flottendienstleister wird künftig von Arnd Martin und Markus Stumpp geleitet. Zum Monatsende gibt Roland Vogt seinen Posten ab.

Der bisherige Geschäftsführer der FleetCompany, Roland Vogt, übergibt seine Führungsposition am 1. März in die Hände eines Duos. Wie heute bekannt wurde, wechselt der bisherige Top-Manager innerhalb der TÜV Süd Gruppe in die Zentrale und wird ab Juli neue Aufgaben im strategischen Bereich übernehmen.

Vogt folgen Arnd Martin als Geschäftsführer sowie Markus Stumpp, der neu in die Geschäftsleitung eintritt. Martin ist seit Herbst 2012 Chief Regional Officer der Region Central Europe/East Europe in der Fleet Logistics Gruppe. Stumpp leitet seit einem Jahr das operative Geschäft beim Flottendienstleister.  (red)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.