suchen
26.06.2008 Neue Business-Modelle

Peugeot 308 SW und 407 Business-Line

10
Der 308 SW Business-Line ist ab Juli bestellbar
© Peugeot

Spezielles Angebot für Geschäftskunden mit jeweils umfangreicher Serienausstattung und deutlichem Preisvorteil.

Peugeot baut das spezielle Modellangebot für die Nutzer von Dienst- und Firmenwagen mit dem neuen 308 SW Business-Line und dem 407 Business-Line weiter aus. So verfügt der auf der Ausstattungsstufe Sport basierende 308 SW Business-Line über eine Zwei-Zonen-Klimaanlage, Sitzheizung vorn sowie das Komfortpaket mit Lendenwirbelstützen für den Fahrer, Schubladen unter den Vordersitzen und umklappbarem Beifahrersitz. Ferner ist das Sondermodell mit dem Navigations-/Telematiksystem "WIP Com" ausgestattet, für das sogar zwei Updates für das Europa-Kartenmaterial bereits im Preis inbegriffen sind. Schalenfußmatten mit speziellem Aufdruck "Business-Line" sowie stärker getönte Seitenscheiben in Reihe zwei und drei runden die spezielle Serienausstattung ab. Einen weiteren entscheidenden Vorteil bietet der 308 SW Business-Line durch die über 36 Monate bestehende "optiway Garantie". Der 308 SW Business-Line wird ausschließlich als Selbstzünder angeboten. Zur Auswahl stehen der 1,6-Liter-HDi mit 109 PS sowie der 2,0-Liter-HDi mit 136 PS. Dieses Dieseltriebwerk kann auf Wunsch anstelle des serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebes auch mit einer Sechsstufen-Automatik kombiniert werden. Der 308 SW Business-Line ist ab Juli bestellbar und wird ab 22.195 Euro (1,6-Liter) beziehungsweise ab 23.119 Euro (2,0-Liter) angeboten. Der Preisvorteil beträgt 1.495 Euro. 407 Business-Line zukünftig in zwei Karosserievarianten Neben dem neuen 308 SW Business-Line bleibt auch weiterhin der Mittelklasse-Kombi 407 SW Business-Line im Angebot. Neben der praktischen und besonders dynamischen Lifestyle-Variante ist die für Geschäftskunden maßgeschneiderte Variante jetzt auch für die 407 Limousine erhältlich. Der 407 Business-Line basiert auf der Ausstattungsversion Sport und bietet darüber hinaus das Navigations-/Telematiksystem WIP Com inklusive zweier Europakarten-Updates, eine Einparkhilfe vorn und hinten, geräuschdämmende Frontscheibe, in drei Stufen einstellbare Sitzheizung vorn sowie einen automatisch abblendbaren Innenspiegel. Die 36-monatige „optiway Garantie” gibt zudem im Business-Alltag weitere Sicherheit. Auch die Business-Line-Modelle der 407-Baureihe werden ausschließlich mit HDi-Motoren angeboten. In Verbindung mit dem 1,6-Liter-HDi mit 109 PS kostet der 407 Business-Line ab 23.757 Euro, der 407 SW Business-Line ab 24.850 Euro. Der stärkere 2,0-Liter-HDi mit 136 PS ist ab 24.758 Euro erhältlich. Wer im Dienstwagen besonders komfortabel reisen möchte, kann den stärksten Diesel auch mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe kombinieren. Diese Version ist ab 26.447 erhältlich. Damit bietet der 407 Business-Line sowohl als Limousine wie auch als SW einen Preisvorteil von 1.780 Euro.

Bildergalerie





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.