suchen
Porsche Cayman/Boxster

Kleiner Motor, neuer Name

1180px 664px
Porsche liftet 2016 den Cayman
©

Das Facelift für Porsches Mittelmotor-Sportwagen fällt extrem umfangreich aus: Neben neuer Optik und neuen Motoren gibt es auch einen neuen Namen. Wobei: So neu ist der gar nicht.

Bei Porsche kehrt der Vierzylindermotor zurück. Wenn in der zweiten Hälfte 2016 die Mittelmotorsportwagen Cayman und Boxster ihr umfassendes Facelift erhalten, zählt auch ein neues Downsizing-Triebwerk zu den Neuerungen. Der turbogeladene Vierzylinderboxer dürfte ähnliche Leistungswerte besitzen wie die aktuell eingesetzten Sechszylinderboxer mit 2,7 bis 3,4 Litern Hubraum – denkbar wären demnach Werte zwischen knapp 221 kW / 300 PS und rund 250 kW / 340 PS. Genaue Daten nennt der Hersteller noch nicht.

Neben optischen Modifikationen, durch die das Coupé Cayman und das technisch weitgehend identische Cabrio Boxster näher zusammenrücken, soll auch ein neuer Name die Gemeinsamkeit der Modelle unterstreichen. Beiden Modellbezeichnungen wird dann die Ziffernfolge 718 vorangestellt, die an den gleichnamigen Rennwagen aus den späten 50er-Jahren erinnern soll. Darüber hinaus wird die Hierarchie in der Baureihe neu geordnet: Was bisher das günstiger produzierbare Coupé teurer als das aufwendigere Cabrio, wird es künftig andersherum sein. Offenbar war die ungewöhnliche Preisstrategie für Porsche nicht aufgegangen, das eigentlich billigere Modell mit Hinweis auf Exklusivität und konsequentere Sportlichkeit teurer zu verkaufen.

Preise sind noch nicht bekannt. Aktuell startet der Cayman in Deutschland bei 43.180 Euro ohne Mehrwertsteuer, den Boxster gibt es ab 42.780 Euro netto. Ob sich die Hoffnungen vieler Sportwagenfans bewahrheiten, dass die bereits seit längerem angekündigten Vierzylinderversionen den Einstiegspreis für einen Porsche in den Bereich von 33.000 Euro netto drücken, bleibt abzuwarten.

Zuletzt gab es Anfang der 90er-Jahre einen Porsche mit Vierzylindermotor. Beim 968 waren die Brennräume aber konventionell in Reihe geschaltet. Den letzten Vierzylinderboxermotor hatte in den 70er-Jahren der "Volksporsche" 914 an Bord; das Triebwerk stammte damals aus dem VW-Regal. Der Rückgriff auf den Vierzylinder ist vor allem eine Reaktion auf die strenger werdenden Verbrauchsvorgaben, vor allem in Europa und den USA. Die neuen, hubraumkleineren Motoren dürften deutlich sparsamer ausfallen als die aktuellen Sechszylinder, die selbst in der genügsamsten Version laut Normwert 8,4 Liter schlucken (195 Gramm CO2/km). (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Mercedes-Benz V8-Modelle

img

Porsche Cayenne Turbo (2018)

img

Ford Mustang 2018 (Europaversion)

img

Lamborghini Aventador Roadster S

img

Porsche Cayenne (2018)

img

Ferrari Portofino


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Markenkampagne "What's next"

Leaseplan leitet Neupositionierung ein

Durch zukunftsorientierte Angebote will Leaseplan seinen Kunden den Einstieg in ein neues Zeitalter der Mobilität ermöglichen. Dazu startet der Leasinganbieter jetzt...


img
Aral-Studie 2017

Pole-Position für Audi

Laut der Aral-Studie 2017 gewinnen deutsche Nobelmarken in der Käufergunst: Audi und BMW verdrängen Dauersieger Volkswagen auf Rang drei.


img
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.


img
Kfz-Versicherung

Schadenmeldung muss zügig erfolgen

Wer den unfallflüchtigen Verursacher eines Parkschadens unbürokratisch selbst ermitteln will, sollte sich nicht allzu viel Zeit damit lassen. Oder gleich die Versicherung...