suchen

Produktkapazität von Biodiesel nimmt zu

Zwei Millionen Tonnen im Jahr 2006 geplant

Beim Aufbau der Produktionskapazität von Biodiesel ist in diesem Jahr eine Zunahme um 400.000 Tonnen auf 1,5 Mio. Tonnen zu verzeichnen. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) jetzt mitteilte, soll im Jahr 2006 durch die Realisierung noch im Bau befindlicher Vorhaben erstmals der Wert von zwei Mio. Tonnen erreicht werden. Würden diese Kapazitäten hierzulande komplett abgesetzt, würde das für 2010 im Rahmen der Klimaschutzverpflichtungen (Kyoto-Protokoll) vorgegebene Mengenziel am Kraftstoffmarkt von 5,75 Prozent bereits kommendes Jahr erreicht, erklärte die UFOP. Jedoch beziehen sich die von der EU vorgegebenen Zahlen auf alle Kraftstoffe aus Biomasse, nicht nur auf Biodiesel. Inzwischen betätigen sich den Angaben zufolge über 30 Unternehmen als Biodiesel-Produzenten. Laut UFOP bieten hierzulande rund 1.900 Tankstellen Biodiesel als Reinkraftstoff an, dessen Absatz sich 2004 auf etwa 320.000 Tonnen gesteigert hat. (san)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.