suchen
09.05.2005

Produktkapazität von Biodiesel nimmt zu

Zwei Millionen Tonnen im Jahr 2006 geplant

Beim Aufbau der Produktionskapazität von Biodiesel ist in diesem Jahr eine Zunahme um 400.000 Tonnen auf 1,5 Mio. Tonnen zu verzeichnen. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) jetzt mitteilte, soll im Jahr 2006 durch die Realisierung noch im Bau befindlicher Vorhaben erstmals der Wert von zwei Mio. Tonnen erreicht werden. Würden diese Kapazitäten hierzulande komplett abgesetzt, würde das für 2010 im Rahmen der Klimaschutzverpflichtungen (Kyoto-Protokoll) vorgegebene Mengenziel am Kraftstoffmarkt von 5,75 Prozent bereits kommendes Jahr erreicht, erklärte die UFOP. Jedoch beziehen sich die von der EU vorgegebenen Zahlen auf alle Kraftstoffe aus Biomasse, nicht nur auf Biodiesel. Inzwischen betätigen sich den Angaben zufolge über 30 Unternehmen als Biodiesel-Produzenten. Laut UFOP bieten hierzulande rund 1.900 Tankstellen Biodiesel als Reinkraftstoff an, dessen Absatz sich 2004 auf etwa 320.000 Tonnen gesteigert hat. (san)




Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Vorstellung

Das ist der neue Opel Insignia

Opel zeigt erstmals Bilder seines neuen Flaggschiffs. Der Insignia Grand Sport bietet ein erfrischend aufgewertetes Design und viele technische Neuerungen.


img
Elektroauto-Prämie

Spannung nicht gehalten

Der "Umweltbonus" sollte der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen. Nach fünf Monaten der Förderung ist die Bilanz desillusionierend.


img
ADAC-Umfrage

Rund jeder Dritte würde Roboterautos nutzen

Bei der Nutzung herrscht noch eine gesunde Skepsis unter den ADAC-Mitgliedern. Dass autonome Fahrzeuge kommen werden, davon ist aber die Mehrheit überzeugt.


img
Überhitzungsgefahr

Tesla ruft 7.000 Ladeadapter zurück

In den USA gibt es seit längerem Kundenberichte über verschmorte Plastikstecker zum Aufladen der Elektroautos. Jetzt reagiert das Unternehmen.


img
THW-Fuhrpark

20 Rettungsfahrzeuge von VW

Die neuen Transporter vom Typ "Kombi" stellt das Technische Hilfswerk ab sofort für den Zivil- und Katastrophenschutz in Dienst.