suchen
22.01.2016 Rahmenvertrag

Control-Expert und Allianz bauen Kooperation aus

Gerhard Witte: "Die Allianz und Control-Expert verfolgen schon lange gemeinsame Ziele."
© ControlExpert

Die bestehenden Partnerschaften insbesondere in Brasilien, Italien, Kolumbien, Polen, Österreich, Schweiz und der Türkei sollen ausgebaut und auf neue Ländergesellschaften ausgedehnt werden.

Control-Expert und die Allianz haben einen globalen Rahmenvertrag abgeschlossen. Wie der Prozessdienstleister für Schaden- und Wartungsabwicklung am Mittwoch bekannt gab, geht es vor allem um Produkte und Services sowie Prozesse für den Transformationsprozess zu einem "digitalen Versicherer". Dabei sollen die bestehenden Partnerschaften insbesondere in Brasilien, Italien, Kolumbien, Polen, Österreich, Schweiz und der Türkei ausgebaut und auf neue Ländergesellschaften der Allianz ausgedehnt werden.

"Für uns ist die Digitalisierung eine der zentralen strategischen und operativen Herausforderungen, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und Wachstum zu generieren", sagte Jochen Tenbieg, Head of Global Claims der Allianz S.E. "Die Allianz und Control-Expert verfolgen schon lange gemeinsame Ziele", betonte Gerhard Witte, Geschäftsführer von Control-Expert. "Unser gemeinsames Anliegen ist es, durch maximale Kostenkontrolle und optimal digitalisierte Bearbeitungsprozesse in Schaden- und Wartungskostenfällen den Endkunden noch besser helfen zu können."

Die beiden Unternehmen blicken in Deutschland inzwischen auf dreizehn Jahre Zusammenarbeit im Kfz-Bereich zurück. Die Bearbeitung von Gutachten, Kostenvoranschlägen und Rechnungen erfolge durch eine Kombination von hochautomatisierten IT-Verfahren und Kfz-Sachverstand, hieß es. Die Dienstleistungen ermöglichten heute vielfach eine digitale End-to-end-Bearbeitung. Seit 2010 arbeitet Control-Expert auch international für die Allianz. (se)



Mehr zum Thema Control-Expert:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ford Mustang Facelift

Pony mit mehr Pepp

Ford hat den Mustang überarbeitet. Er sieht schneller aus und soll es auch sein. Vor allem aber wurde er elektronisch aufgerüstet.


img
Skepsis vor Roboterautos

Das Lenkrad bleibt wichtig

Autos können irgendwann alleine Fahren. So ganz trauen Autofahrer den Künsten künftiger Fahrzeuge nicht, aber man sieht Vorteile.


img
Fahrbericht Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Die teure Art zu sparen

Mindestens 107.553 Euro verlangt Porsche für sein neues Öko-Flaggschiff Panamera 4 E-Hybrid. Dafür spart der Kunde ziemlich viel Sprit – vorausgesetzt er legt die...


img
Personalien

Generationswechsel bei Kroschke

Felix Kroschke und Mirko Dobberstein sind neu in der Geschäftsführung. Sie sollen die Unternehmensgruppe strategisch weiterentwickeln.


img
VDA

Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks

Manipulationen mittels eines "defeat device" waren mir nicht bekannt, sagt der Präsident des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann.