suchen
Recht

Unfall auf der eigenen Türschwelle - Wer zahlt?

1180px 664px
Wann beginnt der Wegeunfall? Hierüber entbrannte ein Rechtstreit mit der Berufsgenossenschaft.
©

Auf dem Arbeitsweg verletzte sich der Betroffene an der Schwelle seiner Tür. Die Richter mussten entscheiden: Haus- oder Arbeitsunfall.

Wer beim morgendlichen Verlassen seines Hauses zu Fall kommt, sollte dabei möglichst nicht von einer nach innen schließenden Haustür in den Flur zurückgestoßen werden. Denn nur, wenn es zum Aufprall außerhalb des Wohnhauses kommt, befindet sich der Betroffene bereits auf dem Weg zur Arbeit und hat Anspruch auf die Leistungen der gesetzlichen Arbeitsunfallversicherung. Das hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg bekräftigt (Az. L 2 U 3/12).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, war der Gestürzte beim Verlassen seines Hauses mit seinem Schuh zwischen Türschwelle und Hausausgangstür hängen geblieben und durch die sich hinter ihm automatisch schließende Tür auf die Pflastersteine geworfen worden. Eine noch am Folgetag durchgeführte Operation ergab eine komplizierte Verletzung des linken Kniegelenkes. Und obwohl über die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit derzeit noch keine Aussage getroffen werden kann, muss mit einer Minderung der Erwerbsfähigkeit in rentenberechtigender Höhe gerechnet werden.

Die Richtung ist entscheidend

Der Berufsgenossenschaft wurde das wohl zu teuer und sie lehnte eine Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Schließlich beginne nach der geltenden Rechtsprechung in solchen Fällen ein gesetzlicher Versicherungsschutz erst mit Durchschreiten der Außenhaustür. Die Ursache für die umstrittene Knieverletzung läge aber bereits im Einklemmen des Fußes in der Türschwelle. Damit habe sich der Mann die zwar bedauernswerten Verletzungen schon im häuslichen Bereich und nicht erst auf dem Weg zur Arbeit zugezogen.

Dem jedoch widersprachen die Landessozialrichter. Bei der Zuordnung eines Unfalls komme es nur darauf an, wo und wann der Gesundheitsschaden als solcher eintritt, nicht aber, wo und wann die Ursachen dafür zu finden wären. Weil die Schließrichtung der Tür in diesem Fall verhinderte, dass der Mann zurück ins Haus fallen konnte, muss sich sein Knie bereits jenseits der Türschwelle befunden haben, als die Verletzung eintrat. Damit hat er seinen Unfall eindeutig nicht mehr im häuslichen Bereich, sondern auf dem Weg zur Arbeit erlitten. (asp)

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 20. September 2012, Aktenzeichen: L 2 U 3/12

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Automatisiertes Parken von Mercedes und Bosch

Mach’s doch selber

Mercedes und Bosch starten im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt zum automatisierten Parken. Ab 2018 soll sich eine Handvoll E-Klassen eigenständig...


img
Mission Possible

Mit dem Opel Ampera-e auf Langstreckenfahrt

Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch. Und zwar nicht...


img
Pilotprojekt in München

Cadillac startet neues Mobilitätskonzept

Zahlreiche Autobauer begeistern ihre Kunden mittlerweile mit flexiblen Mobilitätslösungen. Ein US-Konkurrent will da nicht zurückstecken.


img
Achtung vor liebestollen Rehen

Zur Paarungszeit steigt Unfallrisiko

Mitten im Sommer beginnt die Paarungszeit der Rehe. Vor allem in diesen Wochen steigt die Gefahr für Wildunfälle. Autofahrer sollten entsprechend achtsamer fahren.


img
Autonomes Fahren

Conti entwickelt "Cruising Chauffeur"

Die Technik des deutschen Zulieferers soll schon 2020 Autos über die Autobahn pilotieren. Der Fahrer kann sich derweil mit anderen Dingen beschäftigen.