suchen
Reifen

Bridgestone bringt "Drive Guard"

1180px 664px
Bridgestone bringt ab März den neuen "Drive Guard"-Reifen genannten Reifen, mit dem das Weiterfahren trotz eines plötzlichen Druckverlusts möglich ist.
©

Er ist leichter als ein herkömmlicher Runflat-Reifen, soll für mehr Fahrkomfort sorgen und passt auf fast alle Pkw-Modelle. Ewig hält er aber nicht.

Der Reifenhersteller Bridgestone bringt ab März einen neuen, "Drive Guard" genannten, Reifen auf den Markt, mit dem das Weiterfahren trotz eines plötzlichen Druckverlusts möglich ist. Anders als bei den bisher angebotenen Reifen mit Notlaufeigenschaften (Runflat) benötigt der "Drive Guard" aber weder eine Freigabe seitens der Automobilhersteller noch spezielle Felgen und ist so mit fast allen Pkw kompatibel, die über ein Reifenluftdrucksystem (RDKS) verfügen. Dank einer leichteren Konstruktion und optimierter Steifigkeit soll der Pneu sich genauso komfortabel fahren lassen wie ein Standardreifen. Der neue Bridgestone wird in Größen von 15 bis 18 Zoll angeboten und ist sowohl als Sommer- als auch als Winterspezialist erhältlich.

Der "Drive Guard" setzt auf verstärkte Seitenwände, die im Falle eines Druckverlusts oder eines Reifenschadens an der Seitenwand oder in der Lauffläche stützend wirken und das Fahrzeuggewicht tragen. Der Fahrer kann so bis zu 80 Kilometer mit maximal Tempo 80 bis zur nächsten Werkstatt fahren. Besondere Kühlrippen an der Seitenwand des Reifens sorgen dafür, dass die Reibungswärme besser abgeleitet und so die Hitzeentwicklung reduziert wird. Durch diesen zusätzlichen Schutz konnte Bridgestone die Seitenwandverstärkung verringern. Das erhöht den Fahrkomfort und reduziert gleichzeitig das Gewicht des Reifens. Laut Hersteller ist er nicht schwerer als ein vergleichbarer Premiumreifen. Im Gegensatz zu Runflats soll der Driveguard einfacher zu montieren und demontieren sein. Beim EU-Reifenlabel hat der Pneu für die Nasshaftung eine A-Bewertung und beim Rollwiderstand eine C-Einstufung erhalten. (sp-x)

360px 106px

Mehr zum Thema Reifen:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.