suchen
Rettungswagen

Kein Martinshorn, kein Sonderrecht

1180px 664px
Wenn Rettungsfahrzeuge im Einsatz über rote Ampeln fahren, sollten die Sirene eingeschaltet sein.
©

Wenn Rettungswagen im Einsatz über rote Ampeln fahren, müssen sie die Sirene einschalten. Kommt es ohne akustisches Warnsignal zum Crash, trägt der Halter eine Mitschuld.

Wenn Rettungswagenfahrer im Einsatz über eine rote Ampel fahren wollen, müssen sie neben Blaulicht auch das Martinshorn einschalten. Allein mit Blaulicht haben Einsatzfahrzeuge keine Sonderrechte. Provoziert der Rettungswagen ohne Sirene einen Unfall, kann dessen Halter in erheblichem Umfang haftbar gemacht werden. Darauf weist die Rechtsschutzversicherung D.A.S. hin.

Im vorliegenden Fall war ein Rettungswagen mit Blaulicht, jedoch ohne Sirene bei Rot in eine Kreuzung gefahren. Das nötigte einen Autofahrer zur Vollbremsung. Ein nachfolgender Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf. Der Fahrer des hinteren Pkw forderte deshalb Schadenersatz vom Halter des Rettungswagens. Aus seiner Sicht hatte dieser den Unfall verursacht. Das Landgericht stufte die Mitschuld des Rettungswagenfahrers mit zehn Prozent allerdings sehr niedrig ein. Den Rest musste der Kläger tragen, weil er nach Ansicht der Richter keinen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vordermann eingehalten hat.

Der Kläger ging deshalb in die nächste Instanz. Das Oberlandesgericht Düsseldorf legte in einem zweiten Urteil (Az. I-1 U 46/16) die Mitschuld des Rettungswagenfahrers auf 50 Prozent fest. Da der Rettungswagen nur mit Blaulicht in die Kreuzung einfuhr, mussten andere Verkehrsteilnehmer nicht Platz machen. Erst mit zusätzlicher Sirene hat das Einsatzfahrzeug Sonderrechte und wäre zudem aufgrund eines besser wahrnehmbaren Warnsignals der Auffahrunfall möglicherweise vermeidbar gewesen. Der Kläger muss dennoch die Hälfte der Schadens selber tragen, weil auch die zweite Instanz der Sicherheitsabstand zum Vordermann als zu gering einstufte. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rettungsdienst:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im September

Der September war auf deutschen Straßen ein guter Monat. Vor allem waren weniger Tote zu beklagen.


img
Toyota-Verwaltungsratschef

"Brennstoffzelle bis 2030 breit einsetzbar"

Uchiyamada ist zuversichtlich: Für Autobauer ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft. Spätestens in 13 Jahren könnten sich Brennstoffzellen innerhalb der Branche...


img
Verkehrspolitik

Regierungsberater empfehlen E-Auto-Quote

Ein Umwelt-Beratergremium empfiehlt der Bundesregierung ein Umdenken in der Verkehrspolitik. Dazu gehören eine Quote für Elektroautos, streckenabhängige Mautgebühren...


img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...