suchen
15.02.2016 Seat

Rückrufaktion läuft an

Ab März 2016 beginnt Seat mit der Nachbesserung für die EA189-Dieselmotoren. Betroffen sind die Modelle Leon (Bild), Ibiza und Toledo.
© Seat

Im März 2016 beginnt Seat in Deutschland seine Nachbesserung für die Fahrzeuge, die mit dem VW-Konzerndiesel EA189 ausgestattet sind. Ab 15. Februar sollen die Kunden angeschrieben werden.

Nun beginnt auch die VW-Tochter Seat in Deutschland mit der Rückrufaktion seiner rund 86.000 Fahrzeuge, die mit dem Skandaldiesel EA189 ausgestattet sind. Sämtliche betroffene Fahrzeuge werden entsprechend nachgerüstet, hieß es dazu am Montag in einer Mitteilung.

Ab 15. Februar 2016 sollen die entsprechenden Kunden mit einem ersten Schreiben über die erforderlichen Servicemaßnahmen grundlegend informiert werden. In einem weiteren Brief erhalten dann die Kunden eine konkrete Aufforderung, einen Termin bei ihrer Werkstatt zu vereinbaren. Aufgrund der Vielzahl der zu entwickelnden technischen Lösungen erfolge die Instandsetzung der Fahrzeuge in mehreren Stufen, so Seat. 

Der Autobauer betont, dass alle Fahrzeuge, unabhängig von Unregelmäßigkeiten beim Schadstoffausstoß, absolut straßentauglich und sicher seien. Die notwendigen Reparaturen seien kostenlos. (tm)



Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Renault Business Edition"

Sonderserie für gewerbliche Kunden

Renault bietet die neue "Business Edition" ab sofort für die Modelle Clio Grandtour, Mégane Grandtour, Kadjar, Scénic, Grand Scénic, Talisman Grandtour und Espace.


img
Opel Crossland X

Kleiner Bruder für den Mokka

Der Opel Mokka zählt zu den größten Mini-SUV auf dem Markt. Unter ihm ist daher noch genug Platz für ein weiteres Crossover-Modell, finden die Rüsselsheimer.


img
Personalie

Neuer Mobilitätschef bei TÜV Rheinland

Matthias Schubert folgt auf Prof. Jürgen Brauckmann als Executive Vice President Mobilität.


img
R Line-Pakete für VW Golf

Sport-Look für kleines Geld

So ein Golf R ist teuer und unvernünftig. Alternativ hat VW deshalb für das frisch geliftete Kompaktmodell wieder die günstigeren R-Line-Pakete ins Programm genommen.


img
Start in Island

Sixt Leasing wird internationaler

Seit 2009 ist Sixt in Island bereits als Autovermieter präsent. Jetzt folgt die Erweiterung des Angebots um Full-Service-Leasing.