suchen
15.02.2016 Seat

Rückrufaktion läuft an

Ab März 2016 beginnt Seat mit der Nachbesserung für die EA189-Dieselmotoren. Betroffen sind die Modelle Leon (Bild), Ibiza und Toledo.
© Seat

Im März 2016 beginnt Seat in Deutschland seine Nachbesserung für die Fahrzeuge, die mit dem VW-Konzerndiesel EA189 ausgestattet sind. Ab 15. Februar sollen die Kunden angeschrieben werden.

Nun beginnt auch die VW-Tochter Seat in Deutschland mit der Rückrufaktion seiner rund 86.000 Fahrzeuge, die mit dem Skandaldiesel EA189 ausgestattet sind. Sämtliche betroffene Fahrzeuge werden entsprechend nachgerüstet, hieß es dazu am Montag in einer Mitteilung.

Ab 15. Februar 2016 sollen die entsprechenden Kunden mit einem ersten Schreiben über die erforderlichen Servicemaßnahmen grundlegend informiert werden. In einem weiteren Brief erhalten dann die Kunden eine konkrete Aufforderung, einen Termin bei ihrer Werkstatt zu vereinbaren. Aufgrund der Vielzahl der zu entwickelnden technischen Lösungen erfolge die Instandsetzung der Fahrzeuge in mehreren Stufen, so Seat. 

Der Autobauer betont, dass alle Fahrzeuge, unabhängig von Unregelmäßigkeiten beim Schadstoffausstoß, absolut straßentauglich und sicher seien. Die notwendigen Reparaturen seien kostenlos. (tm)



Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.