suchen
11.02.2016 Sommerreifen im Test

Teurer ist nicht gleich besser

Der ACE hat den ersten Sommerreifen-Test 2016 vorgelegt. Im Fokus: günstige Reifen
© ACE/Tschovikov

Auch unterhalb der bekannten Markenreifen gibt es empfehlenswerte Produkte. Bei Regen kann es jedoch mit einigen Modellen gefährlich werden, wie ein Test nun zeigte.

Auch günstige Reifen können überzeugen - allerdings zeigen sich besonders auf nasser Fahrbahn deutliche Qualitätsunterschiede. In einem Test von zehn neuen Sommerpneus der unteren Preiskategorie in der weitverbreiteten Größe 195/65 R 15 durch den Automobilclub ACE fiel besonders ein Modell negativ auf.

Testsieger wurde der Nexen N’Blue HD Plus, bei dem ein Satz Reifen 238 Euro kostet. Danach folgen der Hankook Kinergy Eco K425 (282 Euro pro Radsatz) und der Pneumant Summer HP4 (258 Euro pro Radsatz), die gleichauf liegen. Alle drei Modelle überzeugten nicht nur auf trockener sondern auch auf nasser Fahrbahn. Der als Testwagen genutzte Golf VII kam auf trockener Straße sowohl mit dem Testsieger als auch mit dem Hankook-Produkt aus Tempo 100 im Schnitt nach 34,6 Metern zum Stehen.

Ebenfalls mit "sehr empfehlenswert" schnitt der Presto von Debica ab. Ein "empfehlenswert" erhielten fünf Pneus. Darunter auch der Sava Intensa hp (252 Euro pro Radsatz), der bei Nässe allerdings durch schlechtere Brems- und Handlingwerte auffiel. Noch weniger überzeugend war der GT Radial Champiro FE1 (258 Euro pro Radsatz), der beim Nassbremsen von Tempo 100 erst nach 61,7 Metern zum Stehen kam. Das sind 15,4 Meter mehr als der erfolgreiche Nexen benötigte. Dafür gab es beim Reifentest das Prädikat "bedingt empfehlenswert".

Sich bei der Kaufentscheidung am Reifenlabel zu orientieren, empfehlen die ACE-Experten übrigens nicht. Denn sowohl der beste als auch der schlechteste Pneu landeten in der zweitbesten Kategorie "B". (sp-x)



Mehr zum Thema Reifen:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Tankkarten

Neuer Mehrheitseigentümer bei UTA

Zwei Jahre nach dem Einstieg zieht die Edenred-Gruppe eine Kaufoption von weiteren 17 Prozent. Die Franzosen wollen den Tank- und Service-Kartenanbieter weiterentwickeln...


img
Autofahrer

Müssen Senioren bald regelmäßig zum Test?

Weniger sehen, schlechter hören, langsamer reagieren: Die Voraussetzungen für das Autofahren werden im Alter nicht besser. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb...


img
Preisindex

Autofahren 2016 erneut günstiger

Für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen mussten die Deutschen im vergangenen Jahr weniger Geld ausgeben. Der Hauptgrund: die niedrigen Spritpreise.


img
Innogy-Chef

Elektroautos könnten bald ihren Durchbruch erleben

Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit...


img
55. Verkehrsgerichtstag

Höhere Bußgelder für Smartphone am Steuer gefordert

Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung...