suchen
Sportwagenhersteller

Grünes Licht für Wiesmann-Comeback

1180px 664px
Der insolvente Sportwagenhersteller Wiesmann steht kurz vor einem Comeback.
©

Der Weg ist nun frei für die Wiederaufnahme der Produktion exklusiver Sportwagen Made in Germany. Doch ein Gericht muss noch prüfen.

Der insolvente Sportwagenhersteller Wiesmann steht kurz vor einem Comeback. Nachdem eine britische Investorengruppe bereits die Kaufverträge für die Namens- und Markenrechte, die Produktionsanlagen und die Wiesmann-Immobilien unterzeichnet hatte, gab die Gläubigerversammlung grünes Licht, teilte die Wiesmann Automotive GmbH am Mittwoch mit. Den einzigen Widerspruch müsse ein Gericht prüfen. "Der Weg ist nun frei für die Wiederaufnahme der Produktion exklusiver und aufregender Sportwagen Made in Germany", hieß es weiter. Insgesamt sollen durch den Verkauf der Anlagen, Immobilien und Rechte 5,7 Millionen Euro an die Gläubiger fließen.

Wiesmann will künftig unter anderem rechtsgelenkte Autos bauen - "ein sehr großer Markt, der neben Großbritannien auch weite Teile Asiens und Afrikas, aber auch Australien und Neuseeland beinhaltet", teilte das Unternehmen mit. Es soll ein achtstelliger Betrag in Entwicklung und Dülmener Produktion investiert werden. 

Wiesmann stellte bis zur Insolvenz 2013 Roadster und Sportcoupés in Kleinserien her. Wer einen Roadster mit dem Gecko-Logo auf der Motorhaube kaufen wollte, musste Summen jenseits von 100.000 Euro zahlen. Die starken Motoren stammten von BMW. Seit Gründung des Unternehmens 1988 hat Wiesmann knapp über 1.600 Luxus-Wagen mit den nostalgischen Karosserien ausgeliefert. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Polestar 1

img

Mercedes-Benz V8-Modelle

img

Porsche Cayenne Turbo (2018)

img

Ford Mustang 2018 (Europaversion)

img

Lamborghini Aventador Roadster S

img

Porsche Cayenne (2018)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bußgeldregeln

Verkehrssünder werden ab sofort härter bestraft

Autofahrer, die Rettungsgassen blockieren oder während der Fahrt mit dem Smartphone hantieren, müssen ab sofort mit deutlich höheren Strafen rechnen. Entsprechende...


img
Fachmesse eMove 360

Spannende Lösungen

Wie kann die E-Mobilität massentauglich werden? Die weltgrößte Messe zur neuen Antriebstechnik gibt vor allem Antworten rund ums Thema Laden. Gezeigt werden vier...


img
Rettungswagen

Kein Martinshorn, kein Sonderrecht

Wenn Rettungswagen im Einsatz über rote Ampeln fahren, müssen sie die Sirene einschalten. Kommt es ohne akustisches Warnsignal zum Crash, trägt der Halter eine Mitschuld.


img
DB-Tochter Ioki

Im TukTuk in die Zukunft

Bei der autonomen und elektrischen Mobilitätszukunft will die Bahn ein Wörtchen mitreden. Bis 2025 soll die neue Konzerntochter Ioki autonome Elektrobusse und On-Demand-Shuttleservices...


img
Ausblick Audi Sport

Es lebe der Sport

Erst Quattro GmbH", jetzt Audi Sport. Die Performance-Tochter von Audi erfindet sich gerade neu. Das Ziel: mehr Märkte und mehr Modelle – jedoch nicht zu Lasten...