suchen
Studie

Benzinpreis-Apps treiben Wettbewerb

1180px 664px
Autofahrer profitieren vom verschärften Wettbewerb der Tankstellen. Sie können die günstigsten Spritpreise topaktuell per App einsehen.
©

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt zu dem Ergebnis: Das hat funktioniert.

Die hohe Transparenz des Benzinmarktes hat den Wettbewerb an den Tankstellen einer Studie zufolge verschärft. Seitdem die Autofahrer die aktuellen Preise aller Tankstellen auf dem Smartphone vergleichen können, tanken sie vermehrt in Preistälern, heißt es in einem Beitrag des Düsseldorfer Wettbewerbsökonomen Prof. Justus Haucap und weiterer Autoren, der in der Fachzeitschrift "Wirtschaftsdienst" veröffentlicht wurde. Die Studie wurde vom Mineralölwirtschaftsverband (MWV) finanziell unterstützt.

Topaktueller Marktüberblick per App

Haucap gehörte in seiner früheren Funktion als Vorsitzender der Monopolkommission zu den Wegbereitern der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K), die im Dezember 2013 ihren Betrieb beim Bundeskartellamt aufnahm. Seitdem sind die Tankstellen verpflichtet, ihre Preise topaktuell zu melden. Die MTS-K stellt diese offiziellen Daten dann den Anbietern von Smartphone-Apps zur Verfügung und der Verbraucher hat den kompletten Marktüberblick.

Eine solche Markttransparenz gibt es in vergleichbarer Form für keine andere Ware. Die Einführung der MTS-K ist deshalb nicht nur für Verbraucher interessant, sondern auch für Ökonomen. Im Vorfeld gab es eine Diskussion, ob der Wettbewerb intensiver werden würde oder im Gegenteil das Verhalten der Anbieter gleichförmiger, weil sie ebenfalls jederzeit über die Preise der Konkurrenz informiert sind. Ein solches unbewusstes Zusammenspiel nennen die Wissenschaftler Kollusion.

Haucap und seine Mitautoren haben nun ermittelt, dass die Tankstellen in vier untersuchten Städten (Hamburg, Köln, Leipzig, München) nach der Einführung der Smartphone-Apps im Durchschnitt 6,5 Mal am Tag ihre Preise änderten. Vorher hatte es nur 3,9 Preisänderungen pro Tag gegeben. Fast 60 Prozent des verkauften Benzins wurde zu günstigen Preisen abgegeben, davon deutlich mehr als die Hälfte sogar zu absoluten Tiefpreisen.

Für die Autofahrer zahlte sich ihr marktgerechtes Verhalten aus: Sie sparten durch das gezielte Ausnutzen der Preistäler 3,24 Cent je Liter gegenüber dem Durchschnittspreis der Tankstellen. Auch zuvor hatten schon viele Autofahrer versucht, günstige Momente an den Zapfsäulen abzupassen und sich billig mit Sprit zu versorgen. Sie hatten aber nur 1,47 Cent je Liter weniger als den Durchschnittspreis gezahlt. "Alle Anzeichen sprechen dafür, dass der Wettbewerb intensiver geworden ist und Verbraucher die Preisunterschiede stärker ausnutzen als in der Vergangenheit", heißt es in der Studie. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kraftstoff:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte TopPerformer 2017

Die besten Marken, Modelle und Dienstleister

Die "Autoflotte TopPerformer 2017" standen beim dritten Autoflotte FuhrparkMonitor in Frankfurt im Rampenlicht. Dieses Jahr ging die begehrte Auszeichnung an insgesamt...


img
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart...


img
"Kompetenzzentrum Batteriezelle"

BMW investiert 200 Millionen Euro

Der Autobauer will seine Technologiekompetenz für Batteriezellen erweitern und dafür 200 Millionen Euro investieren. In München wurde der Grundstein für ein "Kompetenzzentrum...


img
Wegen drohender Fahrverbote

Nissan gibt "Innenstadtgarantie" für Diesel

Weil auch fabrikneuen Dieselautos im kommenden Jahr Fahrverbote drohen, bleiben zurzeit die Käufer weg. Nissan steuert nun mit einer ungewöhnlichen Garantie gegen.


img
Datenklau bei Uber

Potenzieller Investor wurde als Erster informiert

Nach Unternehmensangaben hat der Fahrdienst-Vermittler zunächst einen möglichen Investor über den Datenklau informiert. Die Softbank erwägt rund zehn Milliarden...