suchen
Studie

EU-Klimaziele ohne E-Fuels unerreichbar

1180px 664px
Synthetische Kraftstoffe sollen in Zukunft einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
©

Ohne mehr strombasierte Kraftstoffe sind die EU-Vorgaben im Verkehrssektor nicht zu erreichen. Das ist zumindest das Ergebnis einer vom VDA im Auftrag gegebenen Studie.

Um die EU-Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen, reicht eine alleinige Steigerung der Elektromobilität laut einer aktuellen Studie nicht aus. Die vom VDA beauftragten Arbeit "E-Fuels" der Deutschen Energie-Agentur (Dena) und der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik kommt zum Ergebnis, dass der Verkehrs- und Transportsektor auf die Bereitstellung von synthetischen Kraftstoffen angewiesen sein wird, die mit Hilfe von erneuerbaren Energien klimaneutral hergestellt werden können.

Selbst wenn man ein starkes Wachstum der E-Mobilität unterstellt, könnten laut der Studie selbst noch im Jahr 2050 mehr als 70 Prozent der durch die Verkehrsträger benötigten Energie durch synthetischen Kraftstoff gedeckt werden. Derzeit wird solcher Treibstoff nur in einigen Pilotanlagen hergestellt. Doch das Elektrolyseverfahren ist im Vergleich zum konventionellen Kraftstoff noch mit etwa 4,50 Euro (Dieseläquivalent) sehr teuer. Bis 2050 ist aber ein Preisniveau von etwa einem Euro zu erwarten.

Den voraussichtlichen Bedarf an erneuerbarem Strom beziffert die Studie für 2050 auf etwa das Sieben- bis Zehnfache des heutigen Produktionsniveaus an Regenerativstrom. Gut 80 Prozent davon gingen dann auf die Herstellung von E-Fuels zurück. "Wir brauchen einen deutlichen europäischen Impuls für eine große Produktionsanlage", kommentierte VDA-Chef Matthias Wissmann. Deutschland werde auch in Zukunft nicht energieautark, sondern auf andere Länder angewiesen sein.

E-Fuels sollten insbesondere für Anwendungen im Verkehr genutzt werden, für die aus heutiger Sicht keine elektrischen Antriebe zur Verfügung stünden, wie im Luft- oder Güterverkehr. Synthetische Kraftstoffe haben den Vorteil, über bestehende Tankstellen und Motoren genutzt werden zu können. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kraftstoff:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im September

Der September war auf deutschen Straßen ein guter Monat. Vor allem waren weniger Tote zu beklagen.


img
Toyota-Verwaltungsratschef

"Brennstoffzelle bis 2030 breit einsetzbar"

Uchiyamada ist zuversichtlich: Für Autobauer ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft. Spätestens in 13 Jahren könnten sich Brennstoffzellen innerhalb der Branche...


img
Verkehrspolitik

Regierungsberater empfehlen E-Auto-Quote

Ein Umwelt-Beratergremium empfiehlt der Bundesregierung ein Umdenken in der Verkehrspolitik. Dazu gehören eine Quote für Elektroautos, streckenabhängige Mautgebühren...


img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...