suchen
Studie

H2-Tankstellen langfristig günstiger als E-Ladesäulen

1180px 664px
Wasserstofftankstellen können auf dem Gelände konventioneller Statitonen entstehen.
©

Die teure Wasserstoff-Infrastruktur gilt als Haupthindernis für einen Siegeszug des Brennstoffzellenautos. Dabei wäre sie sogar billiger als ein Ladesäulen-Netz für Batteriefahrzeuge. Zumindest langfristig.

Ein Netz von Wasserstofftankstellen ist langfristig günstiger als eine dichte Ladesäulen-Infrastruktur. Das gilt laut einer Studie des Forschungszentrums Jülich aber erst ab einer Zahl von rund zehn Millionen Brennstoffzellenautos in Deutschland. Bis zu diesem Punkt – der immerhin einem Anteil von 25 Prozent am Pkw-Gesamtmarkt entspräche – wäre die Investition in die Energieversorgung von batterieelektrischen Autos der billigere Weg.

Was eine Wasserstoff-Infrastruktur in der Anlaufphase teuer macht sind der Studie zufolge vor allem hohe Investitionen in die nachhaltige Produktion von Wasserstoff sowie in die Lagerung des Gases. Sind diese Probleme gelöst, ist ein Wasserstoffnetz vergleichsweise günstig, weil auf herkömmliche, leicht modifizierte Tankstellen zurückgegriffen werden kann. Zum Langstreckentransport würde sich das bestehende Erdgasnetz eignen. Für mehr als zehn Millionen batteriebetriebene E-Autos wären hingegen unzählige Ladesäulen und ein verbessertes Stromnetz nötig.

Die Verfasser der Studie wollen Batterie- und Wasserstoffautos allerdings nicht in Konkurrenz setzen. Beide Technologien seien für einen emissionsfreien Verkehr unverzichtbar. Nicht zuletzt, weil sich Wasserstoff als Speichermedium für überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien eignet. In Auftrag gegeben wurde die Untersuchung von dem Wasserstoff-Zusammenschluss "H2 Mobility", zu dem neben dem Autohersteller Daimler auch die Mineralölkonzerne Shell, ÖMV und Total gehören. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Brennstoffzelle:





Fotos & Videos zum Thema Brennstoffzelle

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept

img

Neues Brennstoffzellenauto von Hyundai

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Mercedes-Benz F015

img

Toyota Mirai

img

Honda FCV Concept

1 Kommentar

1 16.10.2017 Renato

Wie heißt den die Studie?


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im September

Der September war auf deutschen Straßen ein guter Monat. Vor allem waren weniger Tote zu beklagen.


img
Toyota-Verwaltungsratschef

"Brennstoffzelle bis 2030 breit einsetzbar"

Uchiyamada ist zuversichtlich: Für Autobauer ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft. Spätestens in 13 Jahren könnten sich Brennstoffzellen innerhalb der Branche...


img
Verkehrspolitik

Regierungsberater empfehlen E-Auto-Quote

Ein Umwelt-Beratergremium empfiehlt der Bundesregierung ein Umdenken in der Verkehrspolitik. Dazu gehören eine Quote für Elektroautos, streckenabhängige Mautgebühren...


img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...