suchen
21.02.2013 SUV-Klasse

Toyota sorgt für ein neues RAV4-Gefühl

10
In den Dimensionen und in der Technik veränderten die Toyota-Ingenieure den RAV4 immens.
© Toyota

Das Nippon-SUV wurde komplett überarbeitet und rollt ab April mit neuen Motoren, neuen Maßen und elektronischen Helfern zum Händler.

Der neue RAV4 rollt am 13. April zu Preisen ab 22.395 Euro (netto) zu den Händlern. Mit seinem Vorgänger hat der kleine Geländewagen gerade noch seinen Namen gemeinsam, ansonsten ist keine Schraube auf der anderen geblieben. In der Länge hat das japanische SUV um 20,5 Zentimeter zugelegt, und ist 30 Millimeter breiter und gleichzeitig 25 Millimeter flacher geworden. Innen bietet das Auto nun deutlich mehr Platz. Das Wachstum schlägt sich zudem in einem größeren, 547 Liter fassenden Kofferraum nieder.

Zum Marktstart hat der Kunde die Wahl zwischen drei Motoren. Den Zweiliter-Benziner mit 151 PS bekommt man ab 23.319 Euro (neto) mit aktivem Allradantrieb. Mit dem Multidrive S-Getriebe gibt es das SUV ab der Linie "Life" für mindestens 26.513 Euro (netto).

Neuer 2,0-Liter-Diesel

Die meisten SUV-Fahrer in Deutschland entscheiden sich für den Dieselmotor. Hier kann der Kunde den auch in anderen Baureihen eingesetzten 2,2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 150 PS ab Ausstattungslinie "Life" für wenigstens 26.765 Euro (Sechsgang-Schaltgetriebe) respektive 28.193 Euro (Sechs-Stufen-Automatik, jeweils Nettopreise) wählen. Die recht durstige 177 PS starke Variante entfällt.

Neu ist hingegen der zwei Liter Hubraum fassende Selbstzünder mit 124 PS, den es ab 22.395 Euro (netto) gibt. Für die Einstiegsversion ist jedoch kein Automatik und kein Allradantrieb vorgesehen, daher liegt sein Preis unter dem Benziner. Der neue Vierzylinder besitzt allerdings als einziger ein Start-Stopp-System und erreicht dadurch einen EU-Normverbrauch von 4,9 Litern pro 100 Kilometer (CO2-Wert: 127 g/km).

Fahrassistenten gegen Aufpreis

Bemüht, den Fahrer zu entlasten, bietet Toyota erstmals im RAV4 einige elektronische Assistenzsysteme an, allerdings nur für die höheren Ausstattungen. Erhältlich sind ein automatisch abblendender Fernlichtassistent in Verbindung mit einem Spurwechsel-Warner und ein mit Radarsensoren arbeitender Toter-Winkel-Warner.

Wem die Ausstattung ab Werk genügt, hat im neuen RAV4 immerhin Klimaanlage, vier elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung, CD-Audiosystem, Knieairbag, verstellbare Rücksitzlehnen und Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord. (se)

Bildergalerie





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.