suchen
SUV-Klasse

Toyota sorgt für ein neues RAV4-Gefühl

10
1180px 664px
In den Dimensionen und in der Technik veränderten die Toyota-Ingenieure den RAV4 immens.
©

Das Nippon-SUV wurde komplett überarbeitet und rollt ab April mit neuen Motoren, neuen Maßen und elektronischen Helfern zum Händler.

Der neue RAV4 rollt am 13. April zu Preisen ab 22.395 Euro (netto) zu den Händlern. Mit seinem Vorgänger hat der kleine Geländewagen gerade noch seinen Namen gemeinsam, ansonsten ist keine Schraube auf der anderen geblieben. In der Länge hat das japanische SUV um 20,5 Zentimeter zugelegt, und ist 30 Millimeter breiter und gleichzeitig 25 Millimeter flacher geworden. Innen bietet das Auto nun deutlich mehr Platz. Das Wachstum schlägt sich zudem in einem größeren, 547 Liter fassenden Kofferraum nieder.

Zum Marktstart hat der Kunde die Wahl zwischen drei Motoren. Den Zweiliter-Benziner mit 151 PS bekommt man ab 23.319 Euro (neto) mit aktivem Allradantrieb. Mit dem Multidrive S-Getriebe gibt es das SUV ab der Linie "Life" für mindestens 26.513 Euro (netto).

Neuer 2,0-Liter-Diesel

Die meisten SUV-Fahrer in Deutschland entscheiden sich für den Dieselmotor. Hier kann der Kunde den auch in anderen Baureihen eingesetzten 2,2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 150 PS ab Ausstattungslinie "Life" für wenigstens 26.765 Euro (Sechsgang-Schaltgetriebe) respektive 28.193 Euro (Sechs-Stufen-Automatik, jeweils Nettopreise) wählen. Die recht durstige 177 PS starke Variante entfällt.

Neu ist hingegen der zwei Liter Hubraum fassende Selbstzünder mit 124 PS, den es ab 22.395 Euro (netto) gibt. Für die Einstiegsversion ist jedoch kein Automatik und kein Allradantrieb vorgesehen, daher liegt sein Preis unter dem Benziner. Der neue Vierzylinder besitzt allerdings als einziger ein Start-Stopp-System und erreicht dadurch einen EU-Normverbrauch von 4,9 Litern pro 100 Kilometer (CO2-Wert: 127 g/km).

Fahrassistenten gegen Aufpreis

Bemüht, den Fahrer zu entlasten, bietet Toyota erstmals im RAV4 einige elektronische Assistenzsysteme an, allerdings nur für die höheren Ausstattungen. Erhältlich sind ein automatisch abblendender Fernlichtassistent in Verbindung mit einem Spurwechsel-Warner und ein mit Radarsensoren arbeitender Toter-Winkel-Warner.

Wem die Ausstattung ab Werk genügt, hat im neuen RAV4 immerhin Klimaanlage, vier elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung, CD-Audiosystem, Knieairbag, verstellbare Rücksitzlehnen und Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord. (se)

Bildergalerie

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.