suchen
T&E-Studie

Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner

1180px 664px
Laut einer T&E-Studie stoßen Diesel mehr CO2 aus als Benziner.
©

Laut einer aktuellen Studie der europäischen Umweltschutzorganisation Transport & Environment stoßen Diesel-Fahrzeuge während ihrer gesamten Lebensdauer mehr CO2 aus als Benziner.

Trotz aller Bemühungen der deutschen Autobauer zur Verteidigung des Dieselmotors zeigt eine Studie der europäischen Umweltschutzorganisation Transport & Environment: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer spürbar mehr klimaschädliches CO2 als Benziner. Insgesamt gehe es um über 3,6 Tonnen Kohlendioxid, teilte die Organisation am Montag mit. Gründe seien höhere Fahrleistungen wegen des günstigeren Kraftstoffs, die energieintensivere Produktion des Dieselkraftstoffs, die aufwendigere Produktion der Dieselmotoren sowie höhere Emissionen des beigemischten Biodiesels.

Die Organisation widersprach damit der Einschätzung der Autoindustrie, Diesel-Autos würden für die Einhaltung der Klimaziele benötigt. Tatsächlich seien die Unterschiede beim CO2-Ausstoß von Dieselfahrzeugen und Benzinern zu vernachlässigen. Hybridfahrzeuge dagegen stießen 20 bis 25 Prozent weniger Kohlendioxid aus.

Die deutschen Autobauer wollen am Diesel vorerst festhalten. Für die Klimaziele 2020 sei dieser Antrieb unverzichtbar und klar notwendig, sagte etwa BMW-Chef Harald Krüger erst kürzlich.

Laut Transport & Environment hat der Diesel in Europa einen Anteil von rund 50 Prozent. In den USA dagegen liegt dieser Anteil nur bei einem Prozent, in China bei zwei. Ein Grund für den Erfolg in Europa sei die günstigere Besteuerung. Bei den CO2-Grenzwerten müssten die Hersteller großer und schwerer Diesel-Fahrzeuge zudem laschere Vorgaben erfüllen.

"Mythos" vom klimafreundlichen Diesel aufräumen

"Die T&E-Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass der Diesel keinen Beitrag zum Klimaschutz leistet", erklärte Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik beim ökologischen Verkehrsclub VCD. "Trotzdem halten Politik und Autoindustrie dieses Argument wie ein Mantra hoch." Es gebe keinen umweltpolitischen Grund, den Diesel steuerlich und abgasrechtlich zu bevorteilen. Auch der Naturschutzbund Deutschland rief dazu auf, mit dem "Mythos" vom klimafreundlichen Diesel aufzuräumen. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Diesel:





Fotos & Videos zum Thema Diesel

img

Fahrbericht BMW 530d xDrive

img

Neue Mercedes-Motoren

img

Audi SQ7 TDI

2 Kommentare

1 23.10.2017 Bensch PD a.D. Dipl./Dipl.-grad.

Man kriegt ja über so viel (pseudowissenschaftlichen - hier wird die Wissenschaft instrumentalisierung und mißbraucht!) Unsinn KEINE Luft mehr, man kann sich nur noch Fragen: "haben Die denn Alle jeglichen Maß verloren und nur noch den A..... offen"! Welch eine Hysterie, nur noch Reif -typische Deutsch- für die "Klapse" wirklich! Das Ganze funktioniert nur, weil man - die meisten sind technisch unbedarft - die Menschen ängstigt und verunsichert wie an der Nase rumführt, nur noch schlimm!! Was hier läuft ist eine Diesel-Phobie, die mit nichts aber auch gar nichts mehr begründet ist..... es wird GELOGEN was das Zeug hält und die Leute vorgeführt und für dumm verkauft, reagiert wie die "Psychopathen"! Der DIESEL ist der beste und wirkungsvolle und sparsamste Verbrenner - schont dadurch die Umwelt und Ressourcen (alleine schon das dumme Gerede bzgl. Herstellungprozeß von Benzin und Kerosin fällt im Prozess im Schweröl, sprich Diese an - ähnlich so LPG), den wir haben, warum - Europa schläft und verrennt sich in die einseitige Sichtweise der E-Mobilität, denn:Die Batterieherstellung und Endsorgung ist höchst problematisch -z.T. höchst toxisch- und vor allem ein Killer für die Rohstoff der sogen. 'Seltenen Erden', die früher ausgehen werden, als das Erdöl!- Nur keiner redet darüber und das Problem wird total ausgeblendet! Dergl. dass eine Batterie von einem E-Auto im angewendeten Schnellademodus mir 50/55kw nur noch die Hälfte der Lebensdauer hat - UND bitte, wohin und wie krieg ich nach 7/8 Jahren meinen Stromer los, mit nicht mehr leistungsfähiger E-Batterie als das mit teuerste Stück an der ganzen E-Karre (noch dazu dann keinen Wert mehr hat), die ist nämlich spät. nach dieser Zeit am Ende..... von dem Endsorgungsproblemen -hoch giftig- einmal ganz zu schweigen; der Stromer wird so zur Rohstofffressenden 'Umweltsau', Nachhaltigkeit, Wertbeständigkeit und Langlebigkeit ade!Und im übrigen, in meiner zweiten Heimat in Asien wird (insbesond. im LKW-Bereich) seit Jahren im Mischbetrieb GAS-DIESEL gefahren (CNG und LPG) - wir fahren übrigens mit unserem Honda auch seit 10 Jahren LPG, solche LKW werden dort NEU von der Stange/Hersteller bereits so angeboten - hier in Europa kennt man das gar nicht und voll diese Entwicklung verpennt! Wie funktioniert das, ganz einfach: 1/5 Dieseleinspritzung zur Erzeugung/Kompression der Zündung - der Rest GAS, mit einem dabei um 20-30% erhöhten Wirkungsgrad (dazu sind die Fahrzeuge noch mit SCR-AdBlue und Schadstofffilter ausgestattet. Dass diese Art von Diesel-Motorten/Fahrzeuge weitestgehend fast Emissionsfrei sind -und dabei BESSER als jeder reine Stromer hierzulande, der dazu in Dtschld. noch überwiegend von Kohlekraftwerken seinen 'Saft' bezieht, versteht sich von selbst - jeder BENZINER -mit oder ohne Hybrid- hat hier gegen den DIESEL absolut verloren! Vialle als Gasspezialist für Direkteinspritzung (die Ersten) wollte seine umgebauten Diesel-Gas Motoren (Kleintransporter) schon vor 10 Jahren hierzulande in Europa auf den Straßen testen und das ganze System Serienreif zu entwickeln, was lt. Chef von Vialle diesen bis heuten von politischer Ebene untersagt wird! Gleiches das Dilemma mit Gasmotoren speziell LPG, was hierzuland seit ewiger Zeit ebenfalls politisch blockiert wird - etwas die Verhinderung eines einheitlichen DIN-LPG Reinheitsstandes oder bereits vor 8 Jahren, wo in Bremerhaven der Anlandehafen-Terminal für LPG-Schiffe v.S. der großen Energiehersteller (Vattenfall, RWE + Co) in Einklang mit der Politik bis dato verhindert wurde und seither das LPG (was sich mit Schiffen, die selbst mit LPG SAUBER fahren, sehr leicht und sicher transportieren läßt) überwiegend in Zeebrügge angelandet werden muß - welch eine Idiotie, nur hierzulande, weiß kaum Jemand von diesen Hintergründen. Dazu kommt hierzulande noch das Problem mit den Motorenherstellern, die billige Zylinderköpfe mit NICHT-gesinterten (gehärteten) Ventielsitzringen hierzulande baut (nur durch billige Legierung gehärtet) - warum, dass die Motoren nich zu lange halten (es schon mal, damals kaum das Blei raus aus dem Sprit und jeder Z-Kopf verfügte über gesinterte gehärtete Ventilsitzringe und ward dadurch nicht kaputt zu kriegen, entspr. die Laufleistung von Benzinern!). Denn, was kaum einer hier weiß: GASBETRIEB -egal CNG oder LPG- hat durch den trockeneren heißeren Verbrennungsablauf (spez. Auslaßventil) einen anderen Zylinderblock nötig, nämlich genau mit diese gehärteten gesinterten VENTILSITZRINGEN (was natürlich etwas die Produktionskosten um Centbeträge erhöht und die Motoren langlebiger macht und vor allem weniger anfällig für Ventil-sitz-schäden, resp. ausgeschlagenen Ventilsitze mit geringer Gesamtlaufleistung des Motors). Jeder der GAS fahren will muß das wissen und soll sich ja nicht einen Umbau mit sogen. Flashhub andrehen lassen - ohne entsprechenden Zylinder-Kopf mit gehärteten Ventilsitzringen bitte KEIN Umbau vornehmen (wenn auch nur dann einen Gas-Direkteinspritzer von Vialle oder Prinz).Kommen wir zum DIESEL: Wie schon mein Mitstreiter sagte, ich nenne das eine Dummheit: wer (z.T. LKW) viel fährt und auch Lasten befördert (oder auch nur eine schwerer Fahrzeug bewegt - die Zeit der GoGo-Mobile sind längst vorbei) KANN überhaupt KEINEN BENZINER fahren! Man stelle sich ja nur mal einen 42-Tonner Diesel vor der einen gleichwertigen starken durchzugsstarken Benziner bekommen müßte - wir hätten hier astromonische HÖCHSTE Benzin-Sprit-Verbräuche - und vor allem bei der Kilometerleistung die der LKW zurücklegt (oder auch Busse, z.B. die Fix-Buss statt der DB), hielten die Benzinermotoren NIE un nimmer die geforderte KM-Leistung aus; ein DIESEL hält mindestens doppel solange, auch weil der Motor aufgrund der höhen Drücke/Verbrennung viel stabiler konstruiert und damit eine Mehrfaches langlebiger ist (ganz abgesehen von den geringeren technischen Wartungsaufwand/-kosten - was auch für den PKW-Bereich zutrifft). UND noch was WICHTIGES: Der Wirkungsgrad eines DIESEL ist mindestens um den Faktor 15-20 höher als der Benziner oder gegenüber dem Gasfahrzeug gleichsam noch höher. Nimmt man einen DIESEL-GAS Mischbetrieb Motor hat man einen Wirkungsgrad von gleich 35-40 höher gegenüber dem Benziner (der D-Motor muß das auch aushalten können und wird daher bei uns in Asien noch stabiler konstruiert und angeboten, als das bereits bei den normalen Dieseln der Fall ist!). BENZINER und Stromer = das kannst Du dann erstmal SCHLICHT vergessen - fahre mal mit dem reinen Stromer den Silvretta-Pass hoch und guck mal wie weit Du kommst und warten mußt bis der wieder Teilgeladen ist - und hallo, wie soll das werden, wenn 100tsde Stromer fahren und alle wollen an eine E-Tankstelle und müssen trotz Schnellladung zw. mind. 20-40 warten (man sehe sich diese Problem mal in Norwegen an - ein Chaos!) - bei Diesel-Benzin-Gas-Tanken bist Du i.d.R. in 10 Min. wieder weg.SCHULD-Versäumnisse Diesel: In erster Hinsicht wurde und wird die "Verbrauchlüge" zusammen mit der Lobby/Eliten der Autoindustrie in fleißiger Einracht mit der POLITK (V-Minister) "installier". Wesentliche Gesetze wurden im Vorfeld soweit manipuliert (ganze Passagen gestrichen - und undeffinierte Zugeständniss an sogen. u.a. Abschaltvorrichtungen zur ABE-Homologation gemacht), dass die größte LÜGE der Abgasmessung, der sogen. NEFZ-Test herauskam. Eine Witznummer - der nur theoretisch dazu dient der BRD als den Weltsaubermann nach außen glänzen zu lassen, eine Manipulation und Lüge von vorne bis hinten zwecks Statusdenken 'wir sind die Besten'.... fragt sich zwischenzeitlich nur in "Was"?! Tatsache ist -ich stehe gerade mit dem schlimmsten Verurascher schlechter Abgasreinigung- im Clinch, nämlich RENAULT-Dacia-Nissan, dass sich die Motoren-Hersteller -trotz nicht mehr zu überbietenden Skandal und massiver Dieselrufschädigung (durch diese selbst hervorgebrauch s.o.) weiter weigern die Konsequenzen draus zu ziehen, um endlich SAUBERE Diesel auf breiter Palette anzubieten - nämlich ausschließlich auf der Basis eines funktionierenden SCR-Kat-BlueAd System (ggf. in Kombi mit NOX-Kat). So will RENAULT perdou nicht einsehen, endlich das SCR-System in absehbarer Zeit auf breiter Basis anzubieten und zieht sich auf den Gesetzgeber und die Homoligation zurück. Eine unglaublich Sturheit und fehlendes Unrechtsbewußtsein, insbesondere wenn alle Renault-Diesel-Motoren die schlechtesten Plätz als Eu-6 KFZ belegen!! Schlimmer noch, die sogen. Eintauschprämie ist ein RIESEN WITZNUMMER, eine reine wortwörtliche 'Volksvera....e" - nämlich: es gibt einfach keinen Euro-Norm 6d Diesel (KFZ) was bereits die Vorgaben im Test-Zulassungsverfahren (Straße) von 2021 einhält! Wer sich jezt darauf einläßt steht dann ab 2019, erst recht 2021, wieder als "Blödmann/frau" da und keinen zukunftsicheren sauberen Motor, weil die Hersteller sich weigern einen Solchen JETZT anzubieten, denn die Technik dafür ist bereits da:Und jetzt kommen wir zum Zentrum des Problems - der Politik in Eintracht mit den Herstellern:Das Dieselproblem -einschließlich Nachrüstung (mindest. bereits ab Eu-2, ggf. auch Eu1 ff.) und NOX wäre schon AKTUELL keines mehr, würde man die Hardwareserienausstattung (+Nachrüstung) von besonders TWINTEC (Baumot) -ggf. f.d. Nachrüstung kommt auch das Teil der Fauricia-Tochter Amminex in Betracht- gesetzlich in der FORM zur PFLICHT für ALLE Hersteller machen - nicht nur bei Neuzulassungen, sonderen insbesondere für die anstehenden Nachrüstungen auf breiter Basis (auch die jetztigen EU-6 Norm -wie mein SsanYong-Tivoli)! BEIDE System weisen einen enormen Vorteil auf und funktionieren -anders als die anderen SCR-Kat Herstellen/Autobauer, die in flüssiger Form i.d. Abgaskrümmer/Filter einspritzen (mindest. Betriebtemp. v. 200 Grad aufwärts benötigen, im Kaltbetrieb funktioniert die Abgasreinigung kaum)- bereits im KALTBETRIEB unverzüglich, weil Sie das AdBlue (u.a. Erhitzung) in Amoniak-Dampf umwandeln und dieses zuführen! NOX-Problem ade, die Eu6D-Norm von 2021 wird mit diesem System JETZT bereits aktuell eingehalten!!WICHTIGER noch: die Abgasrückführungssysteme werden mit dieser Anlage von TwinTec ÜBERFLÜSSIG (weil Alles in einem System, einschl. NOX-Kat und Partikelfilter - einschl. SCR-KAT-Eindampfung)! Die VERSOTTUNGSPROBLEME (Rückführungsventil - Abgasrückführung) hat sich auch erübrigt, weil man mit diesem System kein Abgasrückführungssystem mehr benötigt - und dann natürlich auch der Ruß-Partikelfilter viel länger hält und kein Problem mehr besteht -etwa bei überwiegender Kurzstreckenfahrten m.d. Diesel (hier auch Probleme i.d.R. m.d. NOX-Kat, hier speziell ohne SCR - muß oft 'freigefahren' werden) - Motorschäden = Fremdwort! UND ganz WICHTIG: Das Rumprobieren mit den UP-Dates, die schon eingetretenen massiven Versottungsprobleme mit verbundenen Motorschäden, kann man sich mit dem System von Twintec ebenfall sparen! DIESES SYSTEM MÜßTE DAHER GESETZLICH VERPFLICHTEND FÜR ALLE NEU-DIESEL UND DIE GESAMT NACH-/UMRÜSTUNG GEMACHT WERDEN!Euer HB c/o AgSA

2 20.09.2017 Axicon

Übersetzt bedeutet dieses, dass wenn ein Benziner die gleichen Fahrleistungen erbringt, er um vielfaches mehr CO2 erzeugt! Ein tolle Logik! Bestimmt mit der Logik der kommenden Wahlergebnissen vergleichbar! Sorry aber unsere Eletern nannten soetwas Birnen mit Äpfeln zu vergleichen! Auch sollte man einmal die Verbrauchswerte von amerikanischen und europäischen Trucks bein Namen nennen und nicht immer mit oberflächlichem Getöse daher kommen. Gerade von Fachmedien wie Autoflotte erwarte ich Fakten/Zahlen und nicht irgend ein Kaffeesatz-Getöse!


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im September

Der September war auf deutschen Straßen ein guter Monat. Vor allem waren weniger Tote zu beklagen.


img
Toyota-Verwaltungsratschef

"Brennstoffzelle bis 2030 breit einsetzbar"

Uchiyamada ist zuversichtlich: Für Autobauer ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft. Spätestens in 13 Jahren könnten sich Brennstoffzellen innerhalb der Branche...


img
Verkehrspolitik

Regierungsberater empfehlen E-Auto-Quote

Ein Umwelt-Beratergremium empfiehlt der Bundesregierung ein Umdenken in der Verkehrspolitik. Dazu gehören eine Quote für Elektroautos, streckenabhängige Mautgebühren...


img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...