suchen
Trotz Dieselskandal

VW-Finanzsparte verdient mehr

1180px 664px
Volkswagen hat mit seinen Finanzdienstleistungen im vergangenen Jahr trotz des Abgas-Skandals deutlich mehr verdient.
©

Die Volkswagen Financial Services AG konnte trotz Abgas-Skandals im vergangenen Jahr ihren Gewinn um 35 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro steigern.

Volkswagen hat mit seinen Finanzdienstleistungen im vergangenen Jahr trotz des Abgas-Skandals deutlich mehr verdient. Der Gewinn der Volkswagen Financial Services AG (VWFS) kletterte unterm Strich um 35 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wie die VW-Tochter am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Das operative Ergebnis stieg um knapp 13 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr ist das Unternehmen allerdings weniger optimistisch: Als Mindest-Zielmarke setzt VWFS sich den Wert von 1,7 Milliarden Euro - also 200 Millionen weniger als 2015.

Nach dem Bekanntwerden der Diesel-Manipulationen beim Mutterkonzern hatten die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's ihre Noten für die Kreditwürdigkeit von VWFS gesenkt. 2015 hätten sich die Kosten für die Beschaffung frischen Geldes noch nicht erhöht, sagte Finanzchef Frank Fiedler. "Dies wird aber voraussichtlich 2016 der Fall sein." 

In der ersten Jahreshälfte 2016 wolle der Autofinanzierer neue Anleihen ausgeben. Derzeit müssen die Wertpapierprospekte nach dem Abgas-Skandal noch überarbeitet werden. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema Volkswagen:





Fotos & Videos zum Thema Volkswagen

img

VW Arteon

img

Genfer Automobilsalon 2017 - Teil 3

img

VV Golf R

img

VW Showcar NAIAS Detroit 2017

img

VW Golf 7 Facelift (2017)

img

VW Golf 7 GTI Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.