suchen
25.02.2016 Unfallstatistik 2015

Traurige Jahresbilanz

2015 sind wieder mehr Menschen im Straßenverkehr verstorben. Schuld daran sind auch ein milder Winter und ein warmer Frühling
© DVR

2015 sind wieder mehr Menschen im Straßenverkehr verstorben. Schuld daran sind auch ein milder Winter und ein warmer Frühling.

Im zweiten Jahr in Folge ist die Zahl der Verkehrstoten gestiegen. 2015 sind 3.475 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen, meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). Das sind 98 Getötete oder 2,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 2013 starben 3.339 Menschen auf der Straße, der niedrigste Stand seit 1950.

Im vergangenen Jahr sind zudem mehr Unfälle passiert, rund 2,5 Millionen insgesamt (plus 4,2 Prozent). In den meisten Fällen (2,2 Millionen, plus 4,6 Prozent) blieb es bei Sachschaden, bei 305.900 Unfällen kamen Personen zu schaden (plus 1,1 Prozent). Die Zahl der Verletzten erhöhte sich gegenüber 2014 um 1,1 Prozent auf 393.700.

Als einen wesentlichen Grund für die gestiegenen Zahlen bei den Verunglückten nennen die Statistiker die Witterungsbedingungen: Insbesondere die relativ milden Wintermonate und ein sehr warmer, trockener Frühling haben demnach zu mehr Getöteten und Verletzen geführt. Bei günstigen Witterungsbedingungen wird mehr und häufig schneller gefahren. Zudem sind dann mehr ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer unterwegs. Dadurch steigt die Schwere der Unfälle.

Das Risiko im Straßenverkehr zu sterben war, gemessen an der Einwohnerzahl, in Brandenburg am größten. Je eine Million Einwohner gab dort es 73 Todesopfer. Aber auch in Sachsen-Anhalt (65), Niedersachsen (59) und Mecklenburg-Vorpommern (58) war das Risiko wesentlich höher als im Bundesdurchschnitt, der 2015 bei 43 Getöteten je eine Million Einwohner lag. (sp-x)



Mehr zum Thema Unfallstatistik:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.