suchen
Unfallstatistik 2015

Traurige Jahresbilanz

1180px 664px
2015 sind wieder mehr Menschen im Straßenverkehr verstorben. Schuld daran sind auch ein milder Winter und ein warmer Frühling
©

2015 sind wieder mehr Menschen im Straßenverkehr verstorben. Schuld daran sind auch ein milder Winter und ein warmer Frühling.

Im zweiten Jahr in Folge ist die Zahl der Verkehrstoten gestiegen. 2015 sind 3.475 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen, meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). Das sind 98 Getötete oder 2,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 2013 starben 3.339 Menschen auf der Straße, der niedrigste Stand seit 1950.

Im vergangenen Jahr sind zudem mehr Unfälle passiert, rund 2,5 Millionen insgesamt (plus 4,2 Prozent). In den meisten Fällen (2,2 Millionen, plus 4,6 Prozent) blieb es bei Sachschaden, bei 305.900 Unfällen kamen Personen zu schaden (plus 1,1 Prozent). Die Zahl der Verletzten erhöhte sich gegenüber 2014 um 1,1 Prozent auf 393.700.

Als einen wesentlichen Grund für die gestiegenen Zahlen bei den Verunglückten nennen die Statistiker die Witterungsbedingungen: Insbesondere die relativ milden Wintermonate und ein sehr warmer, trockener Frühling haben demnach zu mehr Getöteten und Verletzen geführt. Bei günstigen Witterungsbedingungen wird mehr und häufig schneller gefahren. Zudem sind dann mehr ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer unterwegs. Dadurch steigt die Schwere der Unfälle.

Das Risiko im Straßenverkehr zu sterben war, gemessen an der Einwohnerzahl, in Brandenburg am größten. Je eine Million Einwohner gab dort es 73 Todesopfer. Aber auch in Sachsen-Anhalt (65), Niedersachsen (59) und Mecklenburg-Vorpommern (58) war das Risiko wesentlich höher als im Bundesdurchschnitt, der 2015 bei 43 Getöteten je eine Million Einwohner lag. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Unfallstatistik:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Debatte

Bundesregierung gegen Verbrenner-Verbot

Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. In Deutschland winkt man ab.


img
Manipulierte VW-Diesel

Verwirrung um mögliche Stilllegung

In Deutschland sind Besitzer von rund 2,6 Millionen Autos vom VW-Abgasskandal betroffen – und müssen ihren Wagen in die Werkstatt bringen. Nur wenige tun das nicht...


img
DAT-Analyse

Flotten setzen weiterhin auf den Diesel

Fuhrparks kommen derzeit auch aus Kostengründen nicht ohne den Selbstzünder aus. Er ist für sie weiterhin die wichtigste Antriebsform.


img
Opel Corsa S

Sportlicher Lückenschluss

Zwischen einem normalen Corsa und einem Corsa OPC klafft fahrdynamisch und preislich eine große Lücke. Diese schließt ab sofort eine neue Sportversion.


img
Branchenkongress

1. Autoflotte Business Mobility Day im Oktober

Auf dem eintägigen Branchenkongress in Mainz erhalten Fuhrparkleiter zahlreiche Impulse, um ihr Unternehmen für die Mobilität der Zukunft fit zu machen.