suchen
19.10.2016 User-Chooser

Gebildet, finanzkräftig, markentreu

Dataforce hat die Spezies der User-Chooser unter die Lupe genommen.
© XiXinXing/Getty Images/iStockphoto

Leasingrate, Automarke und Klasse bilden gemeinhin den Rahmen, in dem sich ein User-Chooser bei der Wahl seines Firmenautos bewegen muss. Dataforce hat jetzt genauer hingesehen.

Was zeichnet User-Chooser aus? Dataforce hat diese Spezies der Firmenwagen-Fahrer in einer Studie genauer untersucht. Das zentrale Ergebnis: Den klassischen, homogenen User-Chooser gibt es nicht. Doch es finden sich einige Gemeinsamkeiten. Nach den Angaben haben diese Mitarbeiter – verglichen mit dem deutschen Durchschnitt – einen höheren Bildungsabschluss. So besitzen 67 Prozent mindestens Abitur.

Auch das Nettoeinkommen fällt der Studie zufolge wesentlich höher aus. So stehen zwei Drittel der User-Chooser ein Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3.000 Euro im Monat zur Verfügung. Die Hälfte verfügt sogar über mehr als 4.000 Euro. Zum Vergleich: Der Großteil der deutschen Haushalte (70 Prozent) muss mit Nettoeinkünften von bis zu 3.000 Euro auskommen.

In der schnelllebigen Arbeitswelt setzen Unternehmen verstärkt auf Dienstautos zur Motivation und Bindung ihrer Mitarbeiter. Dabei spielen die Freiheiten bei der Fahrzeugwahl eine durchaus bedeutende Rolle. Laut Dataforce können 73 Prozent der Firmenwagenfahrer ihr Modell im Rahmen gewisser Beschränkungen selbst wählen. In den Entscheidungsspielraum fließen demnach in der Car Policy festgelegte unternehmensbezogene Kriterien, soziale Normen des Fahrers und dessen persönliche Präferenzen mit ein.

Eine Auswertung hinsichtlich der Marken und ihre Fahrer zeigt: Jeder vierte Audi-Fahrer wählt sein Modell bei einer Leasingrate bis maximal 700 Euro. 17 Prozent haben keine finanzielle Obergrenze. Den BMW-Fahrern steht sogar noch mehr Geld zur Verfügung – hier kann sich knapp ein Viertel ohne Leasinggrenze sein Fahrzeug konfigurieren. Für diejenigen mit Limit lautet die Vorgabe am häufigsten (21 Prozent) 900 Euro. Jeder vierte VW-Fahrer muss dagegen mit einer maximalen Leasingrate von 500 Euro haushalten. Auch der Anteil der Kauffahrzeuge ist beim Branchenprimus mit 25 Prozent höher.

Loyal zu Marke und Modell

Beim Blick auf die Hierarchieebenen stellte Dataforce ebenfalls eine hohe Divergenz fest: So haben zwei von drei User-Choosern aus dem mittleren Management beim Grad der Wahlmöglichkeit ausschließlich eine finanzielle Obergrenze. Weniger überraschend: Nur jeder zehnte Mitarbeiter im Vertriebsaußendienst kann ohne Regeln ein Fahrzeug konfigurieren. Hier ist das Fahrzeug bekanntlich ein Arbeitsplatz, dessen wichtigste Funktionen vom Arbeitgeber geregelt sind. 65 Prozent aus dem oberen Management hingegen wählen komplett ohne Richtlinien ihren Dienstwagen aus.

"Eine zusammenfassende Erkenntnis der Studie ist es, dass User-Chooser grundsätzlich eher marken- und modellloyal sind als Privatwagenfahrer, und der Dienstwagen noch häufiger den Status in der Gesellschaft widerspiegelt", resümieren die Frankfurter Branchenexperten. In puncto "Wunschauto" würden vermehrt Marken als konkrete Modelle genannt. Die Autohersteller sollten deshalb im Marketing verstärkt das gesamte Markenimage aufgreifen. (rp)



Mehr zum Thema User Chooser:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.