suchen
11.02.2016 Zahlen 2015

VW Financial meldet starkes Neugeschäft

VWFS-Vorstandschef Lars Henner Santelmann: "solide Entwicklung" dank breiter Produktpalette.
© Walter K. Pfauntsch

Im Bereich Finanzierung und Leasing sorgten 2015 vor allem die Flottenkunden für Schwung. Grundsätzlich steht das Wachstum der Volkswagen-Tochter auf breiter Basis.

Die Finanzdienstleister des VW-Konzerns bleiben weltweit auf Wachstumskurs. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Neuverträge um 4,3 Prozent auf 5,88 Millionen, wie die Volkswagen Financial Services AG (VWFS) am Donnerstag in Braunschweig mitteilte. Noch stärker legte der Vertragsbestand zum 31. Dezember 2015 zu: um 9,5 Prozent auf 13,8 Millionen Stück.

VWFS-Vorstandschef Lars Henner Santelmann zeigte sich mit dem Ergebnis 2015 "insgesamt sehr zufrieden". Gerade die breite Produktpalette von Kfz-Finanzierung und Leasing über Dienstleistungen bis hin zu Versicherungen habe die solide Entwicklung unterstützt, sagte er.

Im Bereich Finanzierung und Leasing schwächelte aber das Geschäft mit Einzelkunden. Dagegen sorgten die internationalen Flottenbetreiber für Schwung: Sie schlossen 2015 mit VWFS 627.000 neue Verträge, das waren fast acht Prozent mehr als im Jahr davor. Unter dem Strich gab es hier 2,91 Millionen Neuverträge – ein kleines Plus von 0,7 Prozent.

Die Zahl der neuen Versicherungskontrakte erhöhte das Unternehmen um 4,5 Prozent auf 1,84 Millionen Stück. Den prozentual stärksten Zuwachs gab es im Dienstleistungsgeschäft rund um das Fahrzeug mit plus 14 Prozent auf 1,14 Millionen Neuverträge. (rp)



Mehr zum Thema VWFS:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Renault Business Edition"

Sonderserie für gewerbliche Kunden

Renault bietet die neue "Business Edition" ab sofort für die Modelle Clio Grandtour, Mégane Grandtour, Kadjar, Scénic, Grand Scénic, Talisman Grandtour und Espace.


img
Opel Crossland X

Kleiner Bruder für den Mokka

Der Opel Mokka zählt zu den größten Mini-SUV auf dem Markt. Unter ihm ist daher noch genug Platz für ein weiteres Crossover-Modell, finden die Rüsselsheimer.


img
Personalie

Neuer Mobilitätschef bei TÜV Rheinland

Matthias Schubert folgt auf Prof. Jürgen Brauckmann als Executive Vice President Mobilität.


img
R Line-Pakete für VW Golf

Sport-Look für kleines Geld

So ein Golf R ist teuer und unvernünftig. Alternativ hat VW deshalb für das frisch geliftete Kompaktmodell wieder die günstigeren R-Line-Pakete ins Programm genommen.


img
Start in Island

Sixt Leasing wird internationaler

Seit 2009 ist Sixt in Island bereits als Autovermieter präsent. Jetzt folgt die Erweiterung des Angebots um Full-Service-Leasing.