suchen
Zum Model 3-Start

Tesla erhöht Service-Kapazitäten

17
1180px 664px
Tesla startet eine Service-Offensive.
©

Mit dem Model 3 zielt der Elektroautobauer auf den Mainstream. Das erfordert kräftige Investitionen in den Service. Wie die Maßnahmen konkret aussehen, verraten die Kalifornier in einem Video.

Für den Angriff im Massenmarkt rüstet der Elektroautobauer Tesla auch im Service kräftig auf. Die Kalifornier wollen nach eigenen Angaben ihre weltweiten Kapazitäten in diesem Bereich verdreifachen. Wie sie in einem Mitte Juli veröffentlichten Werbevideo ankündigen, sollen 100 neue Service-Center entstehen. Zudem sollen 1.400 Techniker an Bord geholt werden.

Zu den weiteren Maßnahmen gehört laut Tesla der Einsatz von rund 350 zusätzlichen Werkstattwagen. Dienstleistungen wie Ferndiagnosen und Software-Updates "Over the air" sollen helfen, 90 Prozent aller Defekte aus der Ferne identifizieren und auch beheben zu können. Die mobilen Techniker könnten so auch die Probleme beim Eintreffen am Pannenfahrzeug gezielter und damit schneller lösen.

Angenehmer will Tesla künftig auch den Besuch in der Werkstatt gestalten. Nachdem der Kunde einen Termin über sein Fahrzeug gebucht hat, soll er im Service-Center von optimierten Reparaturvorgängen und automatischen Check-ins profitieren. Das vollmundige Versprechen des US-Herstellers: "Oft werden wir fertig sein, bevor Sie Ihren Kaffee ausgetrunken haben." Den Service könne man vier Mal schneller und mit drei Mal weniger Platz als herkömmliche Werkstätten organisieren, heißt es in dem Video, über das unter anderem die "Computerbild" vorab berichtete.

Bildergalerie

Tesla will mit dem neuen Model 3 in den breiteren Markt vorstoßen. Firmenchef Elon Musk hatte vor einer Woche die Auslieferungen der ersten 30 Exemplare groß gefeiert (wir berichteten). Nach Unternehmensangaben liegen bereits 518.000 Vorbestellungen für den ersten Mittelklassewagen des Konzerns vor, nach Stornierungen dürften es rund 455.000 sein. Laut Musk gehen im Schnitt 1.800 Reservierungen pro Tag für den Model 3 ein.

Das Fahrzeug kostet in der Grundausstattung 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen. Mit allen Extras wie Fahrassistenzsystemen und Komfort-Funktionen kann der Preis an die 60.000 Dollar gehen. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Servicequalität:





Fotos & Videos zum Thema Servicequalität

img

6. AUTOHAUS Servicekongress


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.