Avrios Flottenmanagement-Software: Spritkosten im Griff

© Foto: Avrios

Drei Monate lang – passend zur Reisezeit – senkt die Bundesregierung die Energiesteuer für Diesel & Co. An der Kostenexplosion in vielen Fuhrparks wird das nichts ändern. Der Flottenmanagement-Anbieter Avrios präsentiert konkrete Tipps und unterstützt Fuhrparkmanager dabei, unabhängig vom Auf und Ab bei den Spritpreisen zu werden.

Anzeige von

Datum:
30.05.2022
Lesezeit: 
5 min



Kraftstoffkosten sind in Fuhrparks ein Dauerthema – nicht erst seit dem Preisschock der letzten Monate. Zwischen 20 und 24 Prozent der Gesamtkosten sind Tankkosten. Steigt plötzlich der Dieselpreis um 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie im März oder Anfang Mai geschehen, hat das Auswirkungen auf die gesamten Flottenkosten. „Angesichts der geopolitischen Lage werden Fuhrparkmanager weiterhin nicht nur mit schwankenden, sondern auch insgesamt höheren Kraftstoffpreisen rechnen müssen“, sagt Helmut Käser, Go-to-Market Manager bei Avrios. „Fuhrparkverantwortliche, die einen vollständigen Überblick über die Kosten haben, sind in dieser Situation im Vorteil. Sie wissen, wo sie ansetzen müssen und können dementsprechend reagieren.“

Spritverbräuche im Vergleich

Das bestätigt auch Roland Vogt, Gründer des Zentrums für berufliche Mobilität, Zegemo.  Er rät davon ab, ein Plus von zehn oder 20 Prozent bei den Kraftstoffkosten einfach hinzunehmen. „Fuhrparkverantwortliche sollten sich zuerst fragen, ob die hohen Spritpreise der alleinige Grund sind oder ob auch das Fahrerverhalten einen Einfluss hat.“  Seine klare Empfehlung:  Normverbrauch, Effektivverbrauch und Flottendurchschnittsverbrauch regelmäßig miteinander zu vergleichen. Gehen die Kurven auffällig auseinander, sind Gespräche mit den jeweiligen Fahrern überfällig. „Es ist leider so, dass einige Fahrer hohe Spritpreise nutzen, um erst Recht aufs Gas zu drücken“, so der Fuhrparkexperte. Aber auch Unwissenheit oder mangelndes Bewusstsein für die verursachten Kosten können eine Rolle spielen. Sein Fazit: „In diesem Bereich liegt enormes Einsparpotenzial, das Fuhrparkmager ausschöpfen sollten.“  

Die Voraussetzung sind jedoch genaue Auswertungen und Analysen. Mit Excel-Tabellen und Taschenrechner wird das schwierig. Wesentlich einfacher sind digitale Reports. Mit wenigen Klicks lassen sich etwa in Avrios Kosten und Verbräuche ermitteln. Ein weiterer Vorteil: Die Flottenmanagementsoftware hat Schnittstellen zu allen Tankkarten. Auf einen Blick lassen sich Kostenausreißer und Auffälligkeiten erkennen – wie zum Beispiel das Tanken mit teuren Premiumkraftstoffen. „Nach unseren Erfahrungen sparen Kunden durch diese automatisierten Kontrollen im Schnitt drei bis fünf Prozent Kraftstoffkosten ein“, so Helmut Käser.

© Foto: Helmut Käser

Kostenfalle Plug-in-Hybride

Noch höher ist das Einsparpotenzial bei Plug-in-Hybriden. Denn werden diese Fahrzeuge nicht elektrisch gefahren, schnellen die Betriebskosten in die Höhe. „Spätestens jetzt sollten Fuhrparkmanager nicht nur klare elektrische Vorgaben machen, sondern diese auch kontrollieren“, sagt Roland Vogt. Um sich die Dimension vor Augen zu führen, hilft auch hier der Datenvergleich. So sei der 10 Liter-Effektivverbrauch eines Plug-in-Hybrids bei einer Herstellerangabe von 2,5 Liter ein klares Indiz, dass dieser Wagen noch niemals an einer Ladestation hing, so der Fuhrparkexperte. Bei Spritpreisen von mehr als zwei Euro kann der leichtfertige Einsatz des Verbrenners schnell zur Kostenfalle im Fuhrpark werden.

„Gerade in Zeiten von extremen Preisschwankungen, wie wir sie derzeit beobachten, sind transparente Flottenkosten besonders wichtig“, sagt Helmut Käser. „In Avrios werden alle Daten übersichtlich abgebildet. Zu jeder Zeit haben Fuhrparkverantwortliche ortsunabhängig Zugriff auf aktuelle Daten und können sie für Controlling und Analysen nutzen.“


In 5 Schritten Kraftstoffkosten senken

Steigende Spritpreise an den Tankstellen müssen nicht zwangsläufig die Kosten im Fuhrpark noch oben treiben. Im Avrios-Leitfaden zum Thema Kraftstoffkosten erfahren Fuhrparkmanager, wie sie in fünf Schritten die Kontrolle über die Ausgaben zurückgewinnen und die Kraftstoffkosten ihrer Flotte nachhaltig senken.

Der Leitfaden ist kostenlos und steht hier zum Download bereit.




"Gerade in Zeiten von extremen Preisschwankungen sind transparente Flottenkosten unverzichtbar."

Helmut Käser, Go-to-Market Manager Avrios



"Die Analyse von Spritverbräuchen ist ein Instrument, mit dem Fuhrparkmanager sehr einfach Einsparungen erzielen können."

Roland Vogt, Zegemo



NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.